Ludwigshafen

Seenotrettung Stadt nimmt zehn Menschen auf

Hilfe für Flüchtlinge

Ludwigshafen.Die Verwaltung nimmt in den nächsten Monaten zehn weitere Asylsuchende auf, die aus Seenot gerettet wurden. Dies erfolgt im Rahmen der Aktion „Seebrücke“, der Ludwigshafen 2019 beigetreten ist. Wie Sozialdezernentin Beate Steeg (SPD) in der Stadtratssitzung erklärte, habe es zuvor mit der Landesregierung ein „Hin und Her“ über die Zahl der Menschen gegeben, die in Ludwigshafen versorgt werden. Die Verwaltung habe darauf verwiesen, dass sie im vergangenen Jahr 34 Menschen aufgenommen habe – und damit mehr als nach der landesweiten Quote erforderlich gewesen sei. „Insofern hatten wir für dieses Jahr einen Bonus“, so Steeg.

Nach einem Stadtratsbeschluss unterstützt Ludwigshafen die Aktion „Seebrücke – schafft sichere Häfen“ zusammen mit mehr als 100 deutschen Städten. Vor zwei Jahren gründeten Organisationen auf internationaler Ebene die Aktion, um zu verhindern, dass Menschen auf der Flucht nach Europa im Mittelmeer sterben. 

Zum Thema