Ludwigshafen

Hochstraße? Wer ist das?

Wieder näher bei den Menschen sein – nehmen sich das Politiker nicht gerade aller Orten vor? Malu Dreyer, als Landesmutter in Rheinland-Pfalz durchaus mit hohen Beliebtheitswerten bedacht, ist offenbar nicht so tief drin im Verkehrsthema am Rhein. Das zeigte ihr Besuch in Ludwigshafen am Montag. Sie weicht wichtigen Fragen aus und erkennt nicht, dass die Stadt schon im Planungsprozess zur Hochstraßensanierung ins Straucheln gerät. Dabei treibt das Thema Verkehr die Leute um – nicht nur, weil wir vor einem Paradigmenwechsel in Sachen Mobilität stehen. Was die Menschen hier jetzt interessiert, sind aber Fragen des Alltags. Etwa der Weg zur Arbeit nach Mannheim oder der umgekehrte Weg zum Ausflug in den Pfälzerwald. Der Einzelhandel bangt, die BASF denkt über Container-Seilbahnen nach. Da gibt es politischen Abstimmungsbedarf auf beiden Rheinseiten für den schlimmsten Fall, dass über die Hochstraßen eines Tages kein Lkw mehr rollen darf. In Mainz nimmt man das kaum wahr. Um nah bei den Menschen zu sein, braucht es mehr als Fördergelder. Notwendig ist ein übergeordnetes Verkehrskonzept für die nächsten 15 Jahre – oder eine weitere Brücke.