Ludwigshafen

Hochschule Dozenten und Studierende treten mit Spontanvorträgen zu unbekannten Themen gegeneinander an

Improvisation auf hohem Niveau

Ludwigshafen.Was wäre, wenn man einen Vortrag über ein Thema halten müsste, von dem man noch nie etwas gehört hat? Genau in dieser Situation haben sich acht Teilnehmer des „Slidefight“ befunden: Bei der Show an der Hochschule Ludwigshafen traten Professoren und Studierende gegeneinander an – zunächst im Zweierteam und danach allein.

Unter dem Motto „Don´t Show That You Don´t Know“ (Zeige nicht, dass du keine Ahnung hast) zeigten die Kandidaten in drei Runden, wie sie mit Themengebieten klarkommen, von denen sie bisher nichts wussten. Am Start waren folgende Tandems: Elke Raum und Alex Gehlen, Andreas Gissel und Dennis Wissmann, Dieter Ott und Elias Böttcher sowie Manuel Vermeer und Shannon Lutterodt. Zunächst galt es, eine Frage zu beantworten, um in einer der acht Themengebiete einen spontanen Powerpoint-Vortrag mit Folien auf die Beine zu stellen – und die rund 150 Zuschauer zu begeistern und zum Lachen zu bringen.

Das Ganze ist mehr als nur eine Veranstaltung mit hohem Unterhaltungsfaktor, erklärt Niklas Thoma, der den zum zweiten Mal organisierten Abend mit Lisa Wölke moderiert. „Es wird benotet.“ Sie und zehn weitere Studenten legen mit dem Projekt eine Prüfung im Bereich Eventmarketing ab. Für die Veranstaltung müssen die Studierenden nicht nur Teilnehmer gewinnen, sondern auch die Planung im Auge haben, was Technik, Licht, Finanzierung und Sponsoring angeht.

Mal müssen Gesetze der USA erklärt, dann ausgefallene Tiere vorgestellt werden. In der ersten Runde kann Medizinerin Elke Raum mit ihrem Wissen beim Thema Unterhaltung punkten. Sie muss Sprechblasen füllen, wie sie in Foto-Geschichten der Zeitschrift „Bravo“ zu finden sind. Mit Humor rät sie Studierenden dazu, Damentoiletten nach 16 Uhr nicht mehr aufzusuchen, und erklärt, dass man sich bei einem Blackout in der Prüfung einfach mal auf den Kopf stellen sollte. Damit schafft sie es in die zweite Runde.

Zuschauer zufrieden

Ihr Teampartner Alex Gehlen hat die Zuschauer mit seinen Ausführungen im Bereich Modewelt überzeugt. „Das Thema Fashion liegt mir am Herzen“, erklärt er und schlüpft in die Rolle eines Designers für T-Shirts, der sein Label anhand von Folien präsentiert. Auch Dozent Manuel Vermeer und Studentin Shannon Lutterodt kommen weiter.

Die Zuschauer sind vom Konzept ganz angetan. Joyce Reiners-Joliet und Rebecca Geppert hat der Vortrag Gehlens am besten gefallen. Der Teilnehmer ist spontan für einen ausgefallenen Kandidaten eingesprungen. Er bringt ein wenig Erfahrung mit. „Ich habe es vor vier Jahren zum ersten Mal ausprobiert.“ Fabian Fischer, Philipp Piroth und Marc Ritter haben ebenfalls viel Spaß im Publikum. „Es ist schön, dass Studenten so etwas auf die Beine stellen. Da steckt viel Arbeit drin.“

In der zweiten Runde treten die Studenten gegeneinander an und die Dozenten duellieren sich. Schließlich gestalten Vermeer und Gehlen das Finale mit viel Schlagfertigkeit und Improvisationstalent in jeweils drei Vorträgen, aus denen der Dozent als Sieger hervorgeht. Als Überraschung muss Vermeer sich noch gegen den Vorjahressieger Klaus Blettner behaupten, um als „Master des Slidefight“ von der Bühne zu gehen. Der Dozent am Ostasieninstitut hat den Abend genossen. „Es ist eine schöne Sache, die Studenten und Dozenten in lockerer Atmosphäre zusammenbringt.“