Ludwigshafen

Mundenheim Jugendliche spielen Musical über den Reformator / Aufführungen heute und morgen

In Luthers Rolle geschlüpft

Archivartikel

Ludwigshafen."Das Reich entzieht ihm seine Huld, auf ihm liegt zentnerschwere Schuld." Der Liedtext, den die Teilnehmer des Kindermusicals der Mundenheimer Christuskirche einstudieren, hat es in sich. Vor allem den Grundschulkindern müssen die Betreuer den Inhalt erläutern: "Wir haben den Kindern die Texte erklärt, damit sie verstehen, um was es geht", sagte Christiane Runge, Vorsitzende des Presbyteriums. Das Musical entstand anlässlich des Münchener Kinderfestivals im Jahre 1997, komponiert wurde es von Andreas Hantke, getextet von Gerhard Monninger.

Die Kindermusicals haben in der Protestantischen Christuskirche bereits Tradition, seit 2003 werden sie alle zwei Jahre aufgeführt. Im Reformationsjahr steht das Stück "Der falsche Ritter" auf dem Programm, das von Luthers Zeit auf der Wartburg handelt. An diesem Wochenende kommt es zur Aufführung.

"Anfang Juni hatten wir einen Schnuppertag, bei dem die Kinder einen Eindruck gewinnen konnten, um was es geht. Wir haben ihnen eine CD mitgegeben, damit sie schon mal singen üben konnten", sagte Runge, die auch mit für die Regie zuständig ist. "Eine Woche in den Herbstferien proben wir mit den Kindern." Deren Alter ist breitgefächert: "Wir haben Grundschüler sowie Gymnasiasten."

Nur wenige Teilnehmer

17 Kinder, darunter fünf Jungen, hatten sich auf den Aufruf hin gemeldet - sehr wenig, bedauert Runge: "Als wir das Musical 2004 schon einmal aufführten, waren es 70 Kinder, wir konnten sogar einen eigenen Chor besetzen. Einmal mussten wir ein Jahr pausieren, weil es zu wenige Teilnehmer gab." Den Grund dafür sieht Runge in der abnehmenden Verbindlichkeit in der Gesellschaft allgemein.

Doch die geringe Anzahl der Teilnehmer hat auch Vorteile, denn die Kinder dürfen gleich alles machen: singen, tanzen und schauspielen. Da die teilnehmenden Jungen noch im Grundschulalter sind, hat die Rolle Luthers eine Schülerin der siebten Klasse übernommen. "Ich habe vor drei Jahren schon mal mitgemacht, beim Stück über den blinden Bartimäus. Auch da habe ich die Titelrolle gespielt", sagte Luisa Lobmann vom Carl-Bosch-Gymnasium.

"Auch ich habe eine Hosenrolle. Ich spiele das Waisenkind Hans, das zusammen mit seiner Schwester Lene im Thüringer Wald umherstreift, wo sie schließlich Martin Luther begegnen, dem sie sich anschließen", sagte Emma Itzek aus der siebten Klasse des Geschwister-Scholl-Gymnasiums und Mitglied der Gemeinde.

Das Musical beginnt mit dem Reichstag zu Worms, bei dem Luther vogelfrei gesprochen wird. Im Thüringer Wald wird er schließlich auf die Wartburg entführt, wo er das Ritterleben kennenlernt. "Dort lebt er nicht als Martin Luther, sondern als Ritter namens Junker Jörg, daher rührt der Titel des Stücks. Als die Ritter mit dem Gast auf die Jagd gehen, merken sie, dass er irgendwie anders, besonders ist", sagte Runge.