Ludwigshafen

Ehrung 35 langjährige Mitglieder der Ludwigshafener Feuerwehren erhalten goldene und silberne Abzeichen / Verleihung 2016 wegen BASF-Unglück ausgefallen

"Kein Beruf, sondern Berufung"

Ludwigshafen.Die Verleihung der Feuerwehr-Ehrenabzeichen wurde im vergangenen Jahr noch abgesagt: Wenige Tage nach der Explosion auf dem Gelände der BASF war den Kameraden der Feuerwehren in Ludwigshafen nicht nach einem geselligen Abend zumute. Denn unter den fünf Toten des Unglücks befanden sich auch vier ihrer Kollegen. Und so hat man sich dazu entschlossen, die Auszeichnung für 25 beziehungsweise 35 Jahre im Dienst 2016 ausfallen zu lassen.

Dementsprechend ist Zahl der Geehrten mit 35 in diesem Jahr besonders hoch. Unter ihnen ist auch Hans-Werner Limbacher. Seit 1981, also seit 36 Jahren, ist er bei der Berufsfeuerwehr Ludwigshafen angestellt und war seitdem bei so manchem Einsatz dabei: "Ich war bei Taucheinsätzen, Verkehrsunfällen und natürlich Brandeinsätzen. Auch bei dem Brand auf der Parkinsel 2013 war ich im Einsatz. Das volle Programm also." Einen schöneren Beruf kann er sich nach so vielen Jahren unter den Kameraden nicht mehr vorstellen: "Es ist so interessant. Kein Tag ist wie der andere. Und in jeder Situation versuchen zu helfen ist einfach wunderbar."

Während er das sagt, macht sich ein Lächeln auf seinem Gesicht breit. Man glaubt ihm, dass er schon als Kind wusste: "Entweder werde ich Polizist oder Feuerwehrmann." Dabei sei die Arbeit nicht immer einfach: "Man muss physisch und psychisch schon enorm fit sein, um das so lange durchzuhalten", sagt Limbacher. Seine Frau fügt lachend hinzu: "Und man muss einen Partner haben, der hinter einem steht."

Das sagt auch Stadtfeuerwehrinspektor Stefan Bruck in seinem Grußwort an die Geehrten: "35 Jahre sind eine verdammt lange Zeit. Teilweise ist man fast länger in der Familie der Feuerwehr als in der zu Hause." Auch deshalb nötige ihm die Leistung der Kameraden Respekt ab.

Respekt hat auch Dieter Feid. Der Kämmerer der Stadt Ludwigshafen hebt in seiner Rede die Leistung der Feuerwehren insgesamt hervor: "Was ihr leistet, ist ein herausragender Einsatz für die Allgemeinheit. Die Stadt Ludwigshafen ist stolz auf die Feuerwehren und die funktionierende Zusammenarbeit."

4100 Einsätze im Jahr

Die rund 600 Feuerwehrleute aus Ludwigshafen, darunter jene der Werkswehren von Abbvie und der BASF sowie die freiwillige und die Berufsfeuerwehr, müssten jedes Jahr zu 4100 Einsätzen ausrücken: "Dieser Einsatz ist unverzichtbar für die Bevölkerung", sagt Dieter Feid, bevor er den 35 Kameraden ihre Urkunde und ihr goldenes beziehungsweise silbernes Abzeichen überreicht.

Als das anschließende Beisammensein für einige der Kameraden jäh vom nächsten Einsatz unterbrochen wird, zeigt sich deutlich, was Hans-Werner Limbacher meint, wenn er sagt: "Feuerwehrmann ist kein Beruf. Es ist eine Berufung."