Ludwigshafen

Soziales 49 Projekte beim Freiwilligentag des Landes am 14. September / Helfer reparieren, streichen Wände und pflanzen Bäume

Kinder und Senioren profitieren

Archivartikel

Ludwigshafen.Sie streichen Schulwände, verschönern Kita-Gärten, pflanzen Bäume und begleiten MS-Kranke bei einem Spaziergang. Auf vielfältige Weise engagieren sich Vereine, Firmen und Einzelpersonen beim Freiwilligentag am Samstag, 14. September. Erstmals beteiligt sich die Stadt an der landesweiten Aktion – mit beachtlicher Resonanz. 49 Projekte wurden bereits gemeldet. 646 Helfer haben sich schon zur tatkräftigen Unterstützung bereiterklärt.

„Bei dem ehrenamtlichen Engagement kann Ludwigshafen auf eine lange Tradition zurückblicken“, sagt Oberbürgermeisterin Jutta Steinruck (SPD) mit Blick auf frühere Aktionen in der Metropolregion Rhein-Neckar. Dabei habe die Stadt häufig die meisten Vorhaben und die meisten Mitstreiter gestellt. Für die Großaktion im September werden freilich noch Helfer gesucht. „Wir brauchen insgesamt 900 Personen, also etwa 250 mehr als bislang zugesagt“, beziffert die Rathauschefin den Bedarf.

Konzerte in Altenheimen

Unterstützung kann beispielsweise Parthena Gottschalk, Leiterin des Maudacher Kindergartens St. Michael, gebrauchen. Dort soll ein 1000 Quadratmeter großer Garten wieder in Schuss gebracht werden. Zudem werden Sträucher gesetzt und die Umrandung des Sandkastens erneuert. „Vor 20 Jahren war die Bereitschaft von Eltern, sich im Kindergarten zu engagieren, noch viel größer“, merkt Gottschalk als generelles Problem an.

Handwerklich Geübte sind beim Verein Kultur-Rhein-Neckar willkommen. „Wir wollen kaputte Stühle und Tische reparieren und das Mobiliar für die Veranstaltungsreihe Inselsommer winterfest machen“, sagt Vorsitzende Eleonore Hefner. Eine Übungsstrecke für Inliner bietet indes der Verein Rhein-Neckar-Skater zusammen mit Decathlon auf dem Firmengelände in Oggersheim.

Einen Schwerpunkt des Freiwilligentags, den die BASF, Bäckerei Görtz und Rhein-Neckar-Verkehr GmbH unterstützen, bilden auch die Umweltaktionen. Am Jägerweiher werden Nistkästchen aufgestellt. Im Maudacher Bruch entsteht ein Refugium für Eidechsen, Bienen und Fledermäuse. Die Interessen- und Fördergemeinschaft für das Landschaftsschutzgebiet Maudacher Bruch (IFLM) setzt 25 Obstbäume im Kinkel. „Dies sind Ersatzpflanzungen, weil dort etliche Gehölze nicht angewachsen sind“, berichtet Bereichsleiter Rainer Ritthaler.

Auch Senioren profitieren vom Aktionstag. Ein Friesenheimer Chor singt in einem Pflegeheim am Rheinufer. Musiker geben kleine Konzerte in Alteneinrichtungen in Oggersheim und Rheingönheim. Der Seniorenrat der Stadt wird indes selbst aktiv. Mit der Kreisverkehrswacht richtet er einen Infotag zur Verkehrssicherheit in der Rhein-Galerie aus. Dabei beschränken sich die Ratschläge nicht nur auf mehrsprachige Broschüren.

Hautnahe Erfahrungen können die Besucher bei einem Fahrsimulator, einem Gurtschlitten oder einem Rollatorparcours machen. Übungen zur Geschicklichkeit mit Pedelecs sind ebenso aufgebaut wie ein Parcours zur Sturzprophylaxe. „Eine solch große Veranstaltung haben wir noch nie organisiert“, sind sich Dieter Lauerbach, Vorsitzender der Kreisverkehrswacht, und Birgitta Scheib vom Seniorenrat einig.

Zum Thema