Ludwigshafen

Soziales Rollwagen steht in der Prinzregentenstraße / Bestände aus aufgelöster Bibliothek

Kirche verschenkt Bücher

Ludwigshafen.Die Kinder- und Jugendbücherei der Matthäuskirche der Jona-Kirchengemeinde wurde aufgelöst, da der Platz für eine Kita benötigt wurde. Rund zwölf Jahre hatte die Bibliothek bestanden, doch nun gehen die Bücher, die noch sehr gut erhalten sind, auf eine Reise in andere Regale.

Eines davon ist das offene Bücherregal in der Prinzregentenstraße, direkt vor dem Gebäude des Offenen Kanals Ludwigshafen. Die Mitarbeiter sind zuständig für den Rollwagen, der von einem Gemüsehändler gestiftet wurde. „Morgens um neun Uhr wird er vors Haus geschoben, um 19 Uhr kommt er wieder ins Nachtlager. Und wenn es regnet, wird das Ganze mit einer Plane abgedeckt“, sagte Wolfgang Ressmann, Leiter des Offenen Kanals. Anwohner Hans Hartwig ist sozusagen der Pate des Regals, er hält ein Auge drauf, ordnet die Bücher und entfernt eventuelle Abfälle. „Ich habe mich zur Betreuung des Büchertisches gemeldet, da ich die Idee als Aktion sehe, die Innenstädte wieder zu beleben“, meinte Hartwig.

„Die Bücher sind einfach zu schade zum Wegwerfen. Wir haben bereits einige an Kitas verteilt, doch der Hauptabnehmer ist das Regal in der Prinzregentenstraße. Leute, die Bücher spenden, können daran sehen, dass von ihren Sachen nichts wegkommt“, sagte Kerstin Bartels, Pfarrerin der Jona-Kirchengemeinde. „Ich fülle regelmäßig die Bücher nach und sehe oft Mamas mit ihren Kindern, die sich über die Bücher freuen. Bücher sind teuer, und die Hemmschwelle, einen Buchladen zu betreten ist für viele Leute hoch. Die Idee mit dem Bücherregal dagegen ist niedrigschwellig“, sagte Gisela Witt, Mit-Initiatorin. „Die Eltern mit Migrationshintergrund freuen sich, dass ihre Kinder durch die Bücher Deutsch lernen können. Doch auch Bücher in Fremdsprachen hatten wir schon, die waren im Handumdrehen weg. Das Regal wird gut angenommen, da an dieser Stelle viele Leute vorbeilaufen.“

Das Bücherregal gibt es seit November 2018, bis jetzt war es nur testweise aufgebaut. Doch nun soll es zum festen Bestandteil des Hemshofes werden. Ein Herzenswunsch der Initiatoren wäre eine fest installierte Telefonzelle als Regal, das auch dem Wetter trotzt. Doch alte Telefonzellen sind teuer, daher werden Sponsoren gesucht. Kge