Ludwigshafen

Warnstreik Drei Demos und Autokorso in Ludwigshafen

Kitas bleiben am Mittwoch geschlossen

Ludwigshafen.Die Gewerkschaft Verdi hat die Beschäftigten des öffentlichen Dienstes für Mittwoch, 14. Oktober, erneut zu einem ganztägigen Warnstreik aufgerufen. Nach Angaben einer Rathaus-Sprecherin wird es daher an diesem Tag zu Einschränkungen bei den Dienstleistungen der Stadtverwaltung kommen. „Die Kindertagesstätten der Stadt Ludwigshafen bleiben aus diesem Grund geschlossen“, heißt es in einer Mitteilung. Eine Betreuung der Kinder sei am Mittwoch nicht möglich. „Eltern oder Erziehungsberechtigte müssen die Betreuung ihrer Kinder anderweitig sicherstellen.“

Bestreikt werden neben Kitas auch andere Bereich der Verwaltung sowie Tochtergesellschaften wie die Technischen Werke Ludwigshafen (TWL), die Ludwigshafener Kongress- und Marketinggesellschaft (Lukom), das Klinikum, das Kinderzentrum und die Sparkasse Vorderpfalz. „Die Beschäftigten im öffentlichen Dienst zeigen ganz deutlich, dass sie auch in der aktuellen Krise bereit sind, sich für ihre Interessen einzusetzen und dies auf vielfältige Weise“, wird Jürgen Knoll, Verdi-Geschäftsführer im Bezirk Pfalz, in einer Mitteilung zitiert.

In mehreren Städten werden die Streikenden mit Autokorsos, Demozügen und Versammlungen für mehr Gehalt protestieren. In Ludwigshafen sind drei Veranstaltungen geplant. Treffpunkt ist jeweils um 8.30 Uhr vor der Friedrich-Ebert-Halle, am Ludwigsplatz und auf dem Europaplatz. Von der Eberthalle startet um 10 Uhr ein Autokorso. 

Zum Thema