Ludwigshafen

Gesundheit Täglich ein Gast pro Patient / Kontrolle am Eingang

Klinikum lässt Besucher ins Haus

Ludwigshafen.Patienten im Ludwigshafener Klinikum dürfen seit Freitag wieder besucht werden. Das Krankenhaus mit 976 Betten hat das wegen der Corona-Pandemie verhängte Verbot gelockert. Gleichwohl sieht die neue Regelung weiter eine Begrenzung der Besuche sowie strenge Auflagen vor, wie der Webseite zu entnehmen ist: Für alle Gäste gilt eine Maskenpflicht. Die Besuchszeit beschränkt sich auf montags bis sonntags, 13 bis 16 Uhr. Die maximale Besuchszeit beträgt eine Stunde und pro Patient darf täglich nur ein Besucher kommen. Zutritt zum Zimmer gibt es nur nach Anmeldung bei einer Pflegekraft und Erfassung der Kontaktdaten.

Verboten ist der Zutritt weiterhin für alle Personen, die in den vergangenen 14 Tagen an Covid-19 erkrankt waren oder Kontakt zu einem Infizierten hatten. Stationen, auf denen Covid-19-Patienten liegen, dürfen nicht besucht werden und auch Kinder unter 16 Jahren erhalten keinen Zutritt zum Klinikum.

Besucher werden im Eingangsbereich zu ihrem Gesundheitszustand befragt. Zudem wird Fieber gemessen. Gibt es keine Auffälligkeiten, erhalten sie einen Tagespass. Die Regelung ist weniger streng als etwa die des Mannheimer Universitätsklinikums. Dort darf nur eine bestimmte Person einen Patienten besuchen, während das in Ludwigshafen täglich wechseln kann. „Wir haben das diskutiert und uns letztlich für diese Lösung entschieden“, sagt Sprecherin Yasemin Böhnke. Dies sei vor allem dem geringeren administrativen Aufwand geschuldet. „Natürlich sollten die Kontakte im Idealfall auf ein Minimum reduziert werden. Wir appellieren da auch an die Vernunft der Menschen“, so Böhnke.

Für das Klinikum bedeutet die Lockerung einen erhöhten Personalaufwand. Denn bislang waren die Untersuchungsstationen am Eingang nur unter der Woche besetzt, jetzt kommen Samstag und Sonntag hinzu. Im Klinikum werden derzeit zwei Corona-Infizierte versorgt. 

Zum Thema