Ludwigshafen

Deutsche Einheit Bundesregierung lädt Ludwigshafener zu Austausch nach Dessau-Roßlau ein

Kostenlose Reise in den Osten

Archivartikel

Ludwigshafen/Dessau.Unter dem Motto „Deutschland im Gespräch: Wie wollen wir miteinander leben?“ lädt die Bundesregierung Ludwigshafener Bürger zu einer Reise in die Partnerstadt Dessau-Roßlau ein. Vor dem Hintergrund des Themas „30 Jahre Friedliche Revolution und Deutsche Einheit“ sollen Begegnung und Austausch zwischen Ost- und Westdeutschen sowie der kritische Erfahrungsaustausch gefördert werden. Die Reise nach Dessau-Roßlau bildet am 23. November den Auftakt zu einer großen Bürgerdialog-Tour quer durch Deutschland mit Veranstaltungen in 16 Ost-West-Partnerstädten.

Nach Angaben der Berliner PR-Agentur Orca Affairs ist das Wochenende in der ostdeutschen Partnerstadt für die Teilnehmer vollkommen kostenlos – inklusive Anreise, Unterbringung, Verpflegung und Rahmenprogramm. Anmelden können sich interessierte noch bis Dienstag, 19. November, im Internet unter http://deutschland-ist-eins-vieles-de/dialoge.

Dialog, Kultur und Essen

Bei dem Aufeinandertreffen West- und Ostdeutscher soll der Blick auch gemeinsam in Richtung Zukunft gerichtet und Ideen für das weitere Zusammenwachsen und die Schaffung gleicher Lebensverhältnisse in allen Teilen Deutschlands entwickelt werden. Dabei erwartet die Teilnehmer eine Mischung aus moderierten Dialogen, gemeinsamem Essen und Kulturangeboten. Laut Mitteilung werden die Dialoge wissenschaftlich begleitet und ausgewertet. Die Ergebnisse sollen in politische Handlungsempfehlungen der Kommission „30 Jahre Friedliche Revolution und Deutsche Einheit“ einfließen, die der Bundesregierung im Herbst 2020 übergeben werden.

Der Aufruf richtet sich auch an junge Menschen, denen die Bundesregierung die Möglichkeit gibt, die Reise als Schülerreporter zu begleiten. Unter Anleitung produzieren sie etwa einen Videobericht für die Website und die Social-Media-Kanäle des Jubiläumsjahrs. Infos unter http://deutschland-ist-eins-vieles.de/dialoge/schuelerreporter. jei

Zum Thema