Ludwigshafen

Förderbescheid Zuschüsse von bis zwölf Millionen Euro

Land unterstützt Stadtumbau

Ludwigshafen.Doppelter Grund zur Freude: Das Land unterstützt nicht nur Verbesserungen für das sogenannte „Dichterviertel“ rings um die Saarlandstraße, sondern auch für mehrere Innenstadt-Projekte. Nicole Steingaß, Staatssekretärin im rheinland-pfälzischen Innenministerium, übergab den Förderbescheid zum Programm „Soziale Stadt“ an Oberbürgermeisterin Jutta Steinruck (SPD) und Sozialdezernentin Beate Steeg (SPD). Damit soll das Wohnumfeld im Stadtteil Süd verbessert werden. Zugleich brachte Steingaß den Grundlagenbescheid für die Landesinitiative mit, wonach die Investitionsfähigkeit der Oberzentren gestärkt wird. Danach könne Ludwigshafen in den kommenden drei Jahren bis 2021 für Investitionen bis zu zwölf Millionen Euro abrufen, freute sich Steinruck.

Mit diesem Geld werde beispielsweise die Sanierung des Reichert-Hauses ermöglicht, nannte die Oberbürgermeisterin ein Beispiel. Seit langem plant die Stadt, dass die die dort untergebrachte Kinder- und Jugendbibliothek bessere Räumlichkeiten erhält. Fördergelder des Landes würden auch in die bestehenden „Soziale Stadt“-Gebiete in West und Oggersheim-West fließen.

Neu ins Programm aufgenommen wird das „Dichterviertel“. Der Stadtrat hatte dort vor einem Jahr großen Handlungsbedarf gesehen, das Wohnumfeld aufzuwerten. Denkbar seien etwa Verbesserungen bei Grünflächen oder Wegen, erläutert Steeg. Die genauen Maßnahmen stehen noch nicht fest. Schnelle Projekte sind indes nicht zu erwarten. Bis zum nächsten Jahr werde ein Entwicklungskonzept zusammen mit einem Berater aufgestellt, das in Stadtteilkonferenzen diskutiert wird. Danach würden Einzelmaßnahmen beschlossen. Erfreut zeigte sich die Sozialdezernentin darüber, dass das Land 90 Prozent der Kosten übernehme und der Eigenanteil der Stadt nur bei zehn Prozent liege.

CDU: Beleuchtete Laufstrecke

Die CDU setzt sich dafür ein, dass der Bereich vor dem Südwest-Stadion mit in das Förderprogramm aufgenommen wird, so der Ortsvorsteher der Südlichen Innenstadt, Christoph Heller. „Dann können wir gemeinsam mit den Akteuren vor Ort einen Ausbau der Sportstätten ins Auge fassen. Wir können uns einen Parcours mit Outdoor-Fitness-Geräten vorstellen oder eine beleuchtete Laufstrecke für das winterliche Lauftraining.“