Ludwigshafen

Emil-Nolde-Straße

Linke fordern Umbenennung

Ludwigshafen.Der Stadtrats- und Ortsvorsteherkandidat der Linken, Bernhard Wadle-Rohe, fordert die Umbenennung der Emil-Nolde-Straße. Er wies darauf hin, dass Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ihre Nolde-Bilder im Berliner Amtssitz abhängen ließ. Unbestritten des kreativen Schaffens sei der Maler eine zweifelhafte Gestalt gewesen, so Wadle-Rohe. „Obwohl seine Kunst als entartet eingestuft war, biederte er sich dem Terrorstaat an.

Er war NSDAP-Mitglied, überzeugter Antisemit, Rassist und Nationalist.“ Dass die Stadt ihm trotz vorliegender Forschungsergebnisse eine Straße gewidmet hat, bleibe unverständlich und sollte zur Nachdenklichkeit Anlass geben. Der Linken-Vertreter fordert, die Emil-Nolde-Straße in Rosa-Luxemburg-Straße umzubenennen. Diese stehe für die Freiheit des Andersdenkenden und habe für die unterdrückte Arbeiterklasse gekämpft. Die Kommunistin Rosa Luxemburg wurde 1919 ermordet.