Ludwigshafen

Dezernenten-Wahl Kritik am Beigeordneten Klaus Dillinger

LKR will Alternativen

Ludwigshafen.Die LKR-Fraktion kritisierte, dass CDU und SPD die Posten der neuen Bau- und Sozialdezernenten bereits für verteilt halten, und will Alternativvorschläge einbringen. Um für mehr Transparenz zu sorgen, beantragten sie, dass sich „alle vorgeschlagenen Personen, die dem Anforderungsprofil genügen“, bei der Stadtratssitzung am Montag vorstellen könnten. Die Oberbürgermeisterin Eva Lohse (CDU) habe diesen Vorschlag gebilligt. Wie LKR-Vorsitzender Andreas Kühner auf „MM“-Nachfrage erklärte, will seine Fraktion für das Baudezernenten-Amt einen Bauingenieur aus Xanten vorschlagen. Den Namen wollte er mit Rücksicht auf den Kandidaten (noch) nicht nennen. Gleiches gilt für die Beigeordnetenstelle im Sozialdezernat. Hierbei plädiert die LKR für einen promovierten Juristen aus Mannheim, ohne weitere Erläuterungen zu geben.

Vehement kritisierte die Fraktion die Amtsführung des Baudezernenten Klaus Dillinger. „Er kann weder Stadtentwicklung noch beherrscht er Baustellenmanagement, das hat er in jüngster Vergangenheit wiederholt gezeigt“, so Kühner. (ott)