Ludwigshafen

Ludwigshafen: Hochstraße Süd bleibt mindestens vier Wochen gesperrt

Archivartikel

Die Stadt Ludwigshafen hat am Freitagnachmittag in einer Pressekonferenz den aktuellen Stand zur am Donnerstag kurzfristig gesperrten Hochstraße Süd bekannt gegeben. Hier finden Sie die Neuigkeiten zum Nachlesen.



Die wichtigsten Informationen aus der Pressekonferenz in Kürze:

+++ Die Hochstraße Süd in Ludwigshafen bleibt für mindestens vier Wochen gesperrt.
+++ Eine Freigabe nach der jetzt begonnenen ausführlichen Überprüfung bleibt ungewiss.
+++ Es besteht keine akute Einsturzgefahr, die Maßnahme ist präventiv.
+++ Autofahrer sollen Ludwigshafen nach Möglichkeit weiträumig umfahren.
+++ Die Hochstraße Nord wird ab sofort ebenfalls engmaschiger kontrolliert und muss bis auf weiteres den gesamten Verkehr stemmen.

14.43 Uhr: OB Steinruck: "Haben frühzeitig darauf hingeweisen, dass so eine Situation und Sperrungen möglich sind." Die vor Jahrzehnten gebauten Brücken und Hochstraßen seien nicht auf die heutigen Verkehrsmengen und das gestiegene Gewicht von Lkw und Autos ausgelegt worden. 

14.37 Uhr: RNV: Haben uns schon lange auf diese Situation vorbereitet und planen auch kurzfristige Maßnahmen, um nicht mit unseren Bussen und Bahnen im Stau zu stehen. Die Kapazitäten könnten ab kommender Woche leicht erhöht werden. OB Steinruck: "Müssen ggfs. kurzfristig separate Busspuren einrichten. 

14.34 Uhr: Hochstraße Nord soll möglichst schnell entlastet und ersetzt werden, damit diese Rheinquerung erhalten bleibt, so OB Steinruck. Alternativen dazu gebe es nicht.

14.31 Uhr: Falls die Hochbrücke Süd dauerhaft gesperrt werden müsste, bleibe nur die Hochstraße Nord sowie großräumige Umleitungen um Ludwigshafen herum. Bürger müssten "alternative Verkehrsmittel" nutzen, so OB Steinruck. 

14.28 Uhr: "Pilz Nummer 12" war bereits zuvor als problematisch erkannt worden, so OB Steinruck. Zukünftig sollen sämtliche "Pilze" noch engmaschiger kontrolliert werden, unabhängig von den aktuellen Entwicklungen, da alle die gleiche Konstruktion aufweisen.

14.25 Uhr: Gespräche mit Bund und Land zur Hochstraße Süd und zur generellen Verkehrsproblematik in Ludwigshafen laufen, so OB Steinruck.

14.23 Uhr: "Wir müssen mindestens eine Zufahrt zu den Rheinbrücken freihalten", so OB Steinruck. Die Sanierung der Hochstraße Nord sei jetzt umso dringlicher

14.18 Uhr: OB Jutta Steinruck: Hochstraße Süd befindet sich grundsätzlich "bautechnisch in einer sehr schwierigen Situation" wegen der Enge der umstehenden Gebäude und der parallelen Bahnlinie. Eine komplette Unterbrechung des Verkehrs war jedoch nie geplant. 

14.17 Uhr: Die Hochstraße Nord soll ab sofort noch engmaschiger kontrolliert werden. Der erhöhte Verkehr durch die Umleitungen sei aber bislang kein Problem für die Statik dieser Hochstraße.  

14.16 Uhr: OB Steinruck: "Die Risse sind derzeit nur im Millimeter-Bereich."

14.14 Uhr: OB Steinruck: An den Plänen für die Umgestaltung der Hochbrücke Nord ändert sich nichts. "Wir brauchen eine Rheinquerung, die stabil ist." 

14.13 Uhr: Laut OB Steinruck besteht keine akute Gefahr, die Sperrung sei rein präventiv. Bislang sei nur einer der "Pilze" betroffen und die konkrete Lage müsse jetzt zunächst ganz genau erforscht werden. Notwendig seien statische Nachberechnungen. Dann könne auch eine erneute Freigabe der Hochstraße Süd möglich sein.

14.11 Uhr: OB Steinruck lobt die gute Zusammenarbeit aller beteiligten Stellen am Donnerstag und bittet die Bürger um Verständnis für die Maßnahmen, die der Sicherheit dienen würden.

14.10 Uhr: OB Steinruck: Das Gefahrentelefon der Stadt Ludwigshafen zur Sperrung der Hochstraße Süd ist wegen geringer Nachfrage wieder abgeschaltet worden.

14.09 Uhr: Joachim Maurer (Technische Verwaltung Stadt LU): "Wir haben umfangreiche Beschilderungen aufgebaut, um die Umleitungen und Sperrungen deutlich zu zeigen."

14.08 Uhr: Autofahrer sollen die innenstädtischen Bereiche von Ludwigshafen und Mannheim nach Möglichkeit meiden.

14.07 Uhr: Viele Unternehmen haben laut OB Steinruck kurzfristig reagiert und Mitarbeitern beispielsweise Homeoffice angeboten.

14.05 Uhr: Die Absprache erfolgte bislang mit zahlreichen Behörden, auch die Mannheimer Stadtverwaltung war laut OB Steinruck frühzeitig eingebunden.

14.03 Uhr: OB Jutta Steinruck auf der Pressekonferenz: "Die Hochstraße Süd bleibt bis auf weiteres, für mindestens vier Wochen, für den Verkehr gesperrt." 

14.02 Uhr: Laut OB Jutta Steinruck ist einer der "Pilze" betroffen. Es müssen erst der wissenschaftliche Nachweis und statische Berechnungen erbracht werden, bevor wieder Pkw fahren können. 

12.05 Uhr: Wie geht es weiter nach der Sperrung der Hochstraße Süd? Um 14 Uhr soll es auf einer Pressekonferenz weitere Einzelheiten geben.

11.30 Uhr: Nach der kurzfristigen Vollsperrung der maroden Hochstraße Süd in Ludwigshafen ist am Freitagmorgen im Berufsverkehr ein Verkehrschaos ausgeblieben. Zunächst war es nach der Bekanntgabe der Sperrung am Donnerstagnachmittag noch zu kürzeren Staus gekommen, wie eine Sprecherin der Polizei Ludwigshafen sagte.

Hintergrund: Die Stadt Ludwigshafen hat am Donnerstagnachmittag die Hochstraße Süd aus Sicherheitsgründen komplett für den Verkehr gesperrt. Dies gilt zwischen Abfahrt Bruchwiesenstraße und Konrad-Adenauer-Brücke. Die beiden Rheinbrücken sind nicht betroffen.

Grund für die kurzfristige Schließung dieser Hauptverkehrsachse für die gesamte Region Rhein-Neckar sind Risse im Abschnitt der sogenannten Pilzhochstraße, die sich vergrößert haben. Dies hätten Prüfer am Donnerstag festgestellt, sagte Oberbürgermeisterin Jutta Steinruck (SPD). Deshalb habe sie nach intensiven Diskussionen im Krisenstab entschieden, die Hochstraße aus Sicherheitsgründen zu schließen, sagte die Verwaltungschefin dem "Mannheimer Morgen". 


Zum Thema