Ludwigshafen

Coronavirus Zweithöchster Wert in ganz Rheinland-Pfalz

Ludwigshafen: Inzidenz steigt auf 294,3

Ludwigshafen.Das Corona-Geschehen in Ludwigshafen ist weiter dynamisch. Bis Sonntagmittag stieg der Inzidenzwert, also die Summe der Neuinfektionen der vergangenen sieben Tage pro 100 000 Einwohner, auf 294,3. Das geht aus den Zahlen hervor, die das Gesundheitsministerium täglich veröffentlicht. Mit diesem Wert liegt Ludwigshafen auf Platz zwei der Landkreise und kreisfreien Städte in Rheinland-Pfalz – hinter Speyer (308,5). Die Gesamtzahl der gemeldeten Infektionen liegt mittlerweile bei 1959, als genesen gelten 815 Patienten. Elf Menschen sind im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben. Akut infiziert sind damit derzeit 1133 Menschen.

> Überblick: Coronavirus - so viele Fälle sind in der Metropolregion Rhein-Neckar bekannt
> Dossier Corona: Hintergründe, Infografiken, Berichte zur Entwicklung der Pandemie in Mannheim, Heidelberg, Ludwigshafen und der Metropolregion
> Nichts verpassen: Zugriff auf alle Plus-Artikel und das E-Paper. Nur jetzt 3 Monate GRATIS lesen.

Nach mehreren Corona-Ausbrüchen an Schulen im Stadtgebiet hat die Linksfraktion einen offenen Brief an Oberbürgermeisterin Jutta Steinruck (SPD) geschrieben. „Die Vorgehensweise an der Karolina-Burger-Realschule plus, bei Corona-Fällen nicht mehr die Klasse, sondern nur noch die Banknachbarn der infizierten Schüler in Quarantäne zu schicken, halten wir für ein Spiel mit dem Feuer“, schreibt Fraktionsvorsitzender Liborio Ciccarello. Die Fraktion appelliere an Steinruck, ihre guten Kontakte nach Mainz zu nutzen, um eine Halbierungs-Lösung für Schulklassen herbeizuführen. Das Infektionsgeschehen an Schulen müsse eingedämmt werden.

Die FDP bewertet die Situation an den Schulen als „nicht mehr tragbar“, wie es in einer Mitteilung hieß. Die FWG fordert unterdessen die Prüfung einer schnellen Beschaffung von CO2-Meldern für die Klassenräume. Dadurch könne effektiv gelüftet und das Infektionsrisiko gesenkt werden. 

Zum Thema