Ludwigshafen

Ludwigshafen: Versuchtes Tötungsdelikt am Willersinnweiher

Archivartikel

Ein Bewohner des Ludwigshafener Ortsteils Melm hat einer jungen Frau nach einem Gewaltverbrechen am späten Donnerstagabend vermutlich das Leben gerettet. Wie die Polizei mitteilte, hatte der Mann die schwer verletzte 17-Jährige an der Uferböschung des Willersinnweihers gefunden. Nach ersten Erkenntnissen war die junge Frau unmittelbar zuvor Opfer eines geplanten Tötungsdelikts geworden. Der Zeuge hatte einen Mann noch vom Auffindeort weglaufen sehen. Der verständigte Rettungsdienst versorgte die Jugendliche und brachte sie in ein Krankenhaus.

Wie eine Sprecherin der Polizei dieser Redaktion auf Anfrage erklärte, befinde sich die Frau derzeit in "intensiver medizinischer Behandlung" und werde "professionell versorgt". Weitere Angaben wollte sie aus ermittlungstaktischen Gründen nicht machen. 

Laut Zeugenaussagen soll es sich bei dem flüchtigen Mann um eine etwa 20 Jahre alte Person von 1,80 Meter Größe handeln, die kurze dunkle Haare trug und mit einer schwarzen Jacke sowie einer Arbeitshose bekleidet war. Starke Polizeikräfte führten mit Unterstützung eines Polizeihubschraubers sowie Diensthunden laut eigener Aussage "umfangreiche Fahndungsmaßnahmen" durch, die zunächst jedoch erfolglos blieben. Die Ermittlungen der Polizei dauern an.

Mögliche Zeugen, die zwischen 17 Uhr und 18.30 Uhr verdächtige Beobachtungen um den Willersinnweiher gemacht haben, bittet die Polizei unter der Rufnummer 0621/9632773 um Kontaktaufnahme.