Ludwigshafen

Integration OB Jutta Steinruck ehrt ghanaischen Stammeskönig für sein Engagement

Ludwigshafener Oberbürgermeisterin Jutta Steinruck ehrt König Bansah

Ludwigshafen.Wie verbunden Stammeskönig Céphas Bansah seinem Heimatland Ghana weiterhin ist, zeigte er am Donnerstag mal wieder mit seinem Gewand. Seine Königsrobe ahmt den Verlauf der früheren britischen Kolonie an der Goldküste nach. Prunkvoll präsentierte er sich im Rathaus. Mit nach Hause nahm er den Wappenteller der Stadt.

Seit 1992 regiert Bansah seinen Stamm in Ghana von der fernen Chemiestadt aus. Das digitale Zeitalter macht es möglich, dass dies per Whatsapp, Skype oder per E-Mail geschehen kann. 206 000 Menschen zählen zu seinem Volk. Für sein Engagement dort und gleichzeitig für seinen Einsatz hier vor Ort zeichnete ihn Oberbürgermeisterin Jutta Steinruck nun aus. „Céphas Bansah ist ein hevorragendes Beispiel, wie man sich selbst integrieren und anderen, die zu uns kommen, helfen kann“, sagte die Stadt-Chefin.

Bansah steht nicht nur für die Interessen seines Volkes ein, sondern auch für das Thema Integration. Beim Projekt „Rad und Tat“ der Radwerkstätten der BASF und der Ludwigshafener Kirchen reparieren Asylbewerber mit Ehrenamtlichen gemeinsam Fahrräder.

Hier sei er „dehäm“ und Ludwigshafen nenne er seine Heimat, sagte Bansah. Er kam anlässlich eines Studentenaustauschs nach Ludwigshafen und blieb, weil er hier so viele nette Menschen traf. Mit zwei Meisterbriefen in Kraftfahrzeug-Mechanik und Landschaftsmaschinentechnik betrieb er eine Werkstatt, in der erzwölf junge Männer ausbildete.Ghana ist seit 1992 eine stabile Demokratie. Die ländliche Bevölkerung erkennt vor allem Provinzkönige wie Bansah als Mitregenten neben der Regierung an. Bei Familienstreitigkeiten, Streits um Land- oder Wasserrecht wenden sich Einheimische zunächst an ihren König und nicht an die Justiz.Erster Ansprechpartner ist Bansah auch bei sozialen Problemen.

Durch ihren großen Einfluss bringen die Stammesfürsten ihrem Volk das Politikgeschehen in einer eigenen Sprache nahe und vermitteln ihnen das Gesetz. Herzstück seiner Arbeit sind auch soziale Projekte wie der spendenfinanzierte Bau von Krankenhäusern, Schulen, Brunnen und Brücken. Die beratende und vermittelnde Funktion des Königs ist im Grundgesetz verankert. „Seit den 60er gibt es in Ghana Schulpflicht, aber die Anzahl der Schulen ist gering und die Ausstattung schlecht“, erklärte Bansahs deutsche Ehefrau Gabriele.

Der König revanchierte sich bei der Oberbürgermeisterin mit einem schweren Accessoire aus Gold von der Goldküste, um Steinruck für ihre Unterstützung seiner Projekte zu danken. jug