Ludwigshafen

Freiwilligentag Projektanmeldung noch bis 31. Juli / Zwischen Getreidespeicher und Schneckennudelbrücke wird das Ufer gesäubert

Mehr als 100 Müllsammler am Rhein

Archivartikel

Ludwigshafen.Kita- und Schulgelände werden aufgemöbelt, Spielplätze repariert und Müll auf Naturschutzflächen gesammelt. Unter dem Motto „Wir schaffen was“ beteiligt sich die Stadt Ludwigshafen auch in diesem Jahr am Freiwilligentag der Metropolregion Rhein-Neckar. Wegen der Corona-Pandemie konzentrieren sich die Projekte am Samstag, 19. September, auf Aktionen im Freien, bei denen der Mindestabstand eingehalten werden kann, teilt die Stadt mit. Masken für die Teilnehmer werden zur Verfügung gestellt.

Für Ludwigshafen stehen bereits einige Projekte fest. Das größte findet mit mehr als 100 Personen am Rhein statt. „Vom Getreidespeicher bis zur Schneckennudelbrücke sammeln Mitarbeiter der BASF und andere Helfer Plastik und anderen Müll ein, der dann an zentraler Stelle begutachtet wird“, schreibt die Verwaltung in einer Mitteilung.

Auch altbekannte Projektanbieter sind wieder dabei, etwa der Förderverein des Friedensparks und der Seniorenrat der Stadt. Im Schulhof der Grundschule Gräfenauschule werden Spielgeräte aufgebaut, die in der Corona-Zeit eingelagert waren. Die Einsätze werden in diesem Jahr von lokalen Künstlern besucht, die die Teilnehmer zusätzlich motivieren sollen. Die Bäckerei Görtz spendiert zudem Gutscheine für Brezeln oder süße Teilchen.

Wer ein Projekt einreichen möchte, kann dies noch bis 31. Juli auf der Webseite www.wir-schaffen-was.de tun. 

Zum Thema