Ludwigshafen

Nahverkehr RNV plant Maßnahmen zur Entlastung

Mehr Bahnen und Expresslinien

Ludwigshafen.Mit einem umfangreichen Maßnahmenpaket wollen Stadt und Rhein-Neckar Verkehr GmbH (RNV) die Verkehrsbelastung in der Bauzeit der beiden Hochstraßen-Projekte so gering wie möglich halten. Einige Ideen stellte Martin In der Beek, Technischer Geschäftsführer der RNV, den Stadträten gestern vor. „Derzeit entfallen in Ludwigshafen bei der Verkehrsmittelwahl 15 Prozent auf den öffentlichen Nahverkehr“, erklärte In der Beek. „Da geht deutlich mehr.“ Wenn der Druck sich erhöhe, müsse die RNV zusätzliche Leistungen anbieten, um zur Entlastung beizutragen.

Nachgedacht werde derzeit über Rhein-überschreitende Stadtbahn-Expresslinien zwischen Ludwigshafen und Mannheim mit weniger Haltestellen und einer höheren Taktung zu den Hauptverkehrszeiten. Auch eine Expresslinie von Rheingönheim in den Norden sei geplant. Eine neue Buslinie soll zwischen Mundenheim und der nördlichen Innenstadt fahren. Zudem könnte es eine direkte Verbindung von der Melm nach Oppau geben, und der Takt der Linie 84 zwischen Oppau und Frankenthal soll verdichtet werden. Daneben spielen mehr Leihfahrrad-Stationen und Park-and-Ride-Plätze in den Plänen eine Rolle. 13 neue Fahrzeuge sind für den Mehrbedarf durch das Projekt City West vorgesehen. Der jährliche Betriebsaufwand würde um 2,15 Millionen Euro steigen, die Bruttoinvestitionen lägen bei rund 6,3 Millionen Euro. jei