Ludwigshafen

Stadtlauf Veranstalter verzichten am 23. Juni auf Elitewertung mit Spitzenläufern

Mehr Platz für Breitensport

Archivartikel

Ludwigshafen.Der Countdown für eines der größten Laufereignisse der Pfalz läuft: Mit einem veränderten Konzept soll der 23. Ludwigshafener Stadtlauf am Samstag, 23. Juni, in der Innenstadt auf eine breitere Basis gestellt werden. Der bisherige Elitelauf mit meist afrikanischen oder osteuropäischen Spitzenläufern wurde gestrichen. Dafür gibt es in diesem Jahr erstmals einen „Globus-Einsteigerlauf“ über 4800 Meter. Die Hauptkonkurrenz bleibt jedoch erhalten: Der BASF-Volkslauf über 8400 Meter, der um 17.30 Uhr an der Bismarckstraße gestartet wird.

„Wir wollen mit unserer neuen Philosophie dem Breitensport einen größeren Raum einräumen,“ sagt Thomas Gerling, der Leiter des Bereichs Sport der Stadt, die gemeinsam mit dem Stadtsportverband dieses vor allem von BASF und TWL stark unterstützte Läuferevent organisiert. „Wir hoffen, dass viele Anfänger, aber auch Wiedereinsteiger dieses neue Angebot nutzen, das mit etwas Training sportlich keine allzu großen Probleme bereiten sollte.“

Auch Sportverbandschef Winfried Ringwald sieht den Spaß im Vordergrund. „Für Lauf-Neulinge wurde die Hürde bewusst niedrig angesetzt – mitmachen kann eigentlich jeder, der sich bisher einen solchen Lauf nicht zutraute.“ Deshalb wurde auch der Wettkampfcharakter aus dem neuen Breitensportlauf herausgenommen: Es gibt in diesem Lauf ohne Altersklassen hinterher keine Wertung mit der üblichen Siegerehrung. Stattdessen erhalten Finisher nach den vier Runden über jeweils 1200 Meter mit Start und Ziel am Berliner Platz einen Sachpreis und das beliebte Stadtlauf-Funktionsshirt als Erinnerung.

Volkslauf eine Runde länger

Obwohl der bisherige Elitelauf entfällt, wird für die vielen tausend Schaulustigen an der Strecke für Spannung gesorgt, denn der Volkslauf wird um eine Runde auf 8400 Meter verlängert. „Er soll vor allem für Vereinsmitglieder, Verwaltungs- und Firmenangehörige vor der großen Zuschauerkulisse ein emotionales Ereignis bleiben“, so Ringwald. Das gilt auch für den einleitenden Bambinilauf (Start 14.45 Uhr) über 650 Meter, den Schüler- (1200 Meter) und den Jugendlauf (2400 Meter), für die eigens acht verschiedene Altersklassen eingerichtet sind.

Im BASF-Hauptlauf werden bei Männern und Frauen die Jahrgänge 1989 bis 2002 als Hauptklasse gewertet. Außerdem gibt es Altersklassen, die von der W/M30 bis zur W/M85 in jeweils Fünf-Jahres-Schritten die Teilnehmer untergliedern. Die Startgebühr für Einsteiger- und Volkslauf beträgt sieben Euro, für Schüler- und Jugendlauf vier Euro. Die Bambinis dürfen gratis laufen. rs