Ludwigshafen

Protestantische Kirche Empfang mit Dekanin auf Lutherplatz

„Mitmachen und Mut machen“

Ludwigshafen.„Vielleicht geht dir in der Mitte der Nacht ein Licht auf. Vielleicht ahnst du plötzlich, dass Frieden auf Erden denkbar ist.“ Mit diesem Gebet wurde das Hirtenfeuer auf dem Lutherplatz beim Neujahrsempfang des Protestantischen Kirchenbezirkes Ludwigshafen entzündet. Das Treffen auf dem Lutherplatz hat eine lange Tradition. Und doch gibt es Neuerungen: Erstmals wurde das neue Kirchenjahr mit einem Hirtenfeuer begrüßt. „Es gibt nichts Schöneres als ein echtes Hirtenfeuer zu sehen“, sagte Dekanin Barbara Kohlstruck. „So haben es die Hirten in Bethlehem auch gemacht: Bis ein Engel zu ihnen kam und die frohe Botschaft von Christi Geburt verkündeten“, so Kohlstruck.

„Neue Wege gehen“, sagte sie zu den Gläubigen auf dem Lutherplatz als Erklärung zum Feuer, doch die Gläubigen hatten mit viel Gelächter sehr wohl die Anspielung auf die Verkehrssituation in Ludwigshafen verstanden. In der kalten Nacht versammelten sie sich um das wärmende Feuer. Das waren deutlich mehr als bei den Neujahrsempfängen auf dem Lutherplatz in den Jahren zuvor, „aber das ist eindeutig dem Wetter geschuldet“, so Kohlstruck: „Letztes Jahr hatte es geregnet.“

„Wir arbeiten daran, dass die Veränderung ein guter Weg wird“, sagte die neue Leiterin der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Ute Günther, die beim Neujahrsempfang offiziell vorgestellt wurde. Im Jahresrückblick ging es nochmals um die Aktion „Stille in der Stadt“, um das Jubiläum der Apostelkirche sowie auch um die Nacht der offenen Kirchen. Und im Ausblick ging es um die Kirchenwahl, die 2020 stattfinden wird: „Mitmachen und Mut machen für Menschen, die die Zukunft der Kirche mitgestalten wollen“, so Kohlstruck. Sie stellte auch die Jahreslosung für das neue Jahr vor: „Ich glaube, hilf meinem Unglauben!“

„Advent heißt Ankunft, da kommt noch viel auf uns zu, es lohnt zu warten, dafür, dass Gott ankommt.“ Mit Glühwein, einem Catering aus der benachbarten Pizzeria Angelo und mit viel Gesang feierten die Gläubigen beim Feuerschein und mit eigenen Kerzen das neue Kirchenjahr. Kohlstruck: „Ich wünsche mir, dass wir wie die Hirten am Feuer warten, dass wir Gott erwarten.“ Das Adventsfeuer leuchtet am Lutherplatz noch bis Heiligabend, an jedem Freitag jeweils von 18 bis 20 Uhr. dle

Zum Thema