Ludwigshafen

Stadtteil Mitte Seniorentreff LU kompakt feiert Sommerfest mit Café Klick

Modenschau und Musik

Ludwigshafen.Das Lied „Baby Come Back“ von den Equals war schon von weitem zu hören, gesungen von der Band des Senioren-Treffpunkts LU kompakt. Vor der Sommerpause hat die Einrichtung mit dem benachbarten Café Klick ihr traditionelles Sommerfest gefeiert. Das Programm hatten die Senioren selbst gestaltet. „LU kompakt bietet verschiedene Workshops an, wie zum Beispiel Sprach- oder Aquarellkurse. Seit zwei Jahren haben wir die Band. Im Café Klick können Leute, die mit Computern wenig zu tun hatten, Medienkompetenz lernen“, sagte Birgit Kurz von der Seniorenförderung. Es gebe Angebote für verschiedene Altersstufen und Bedürfnisse, die rege genutzt würden.

Nachfrage ist groß

Zum Beispiel sei eine Dame dabei, die äußerst flotte Sachen strickt. „Sie bekommt nachher ihre Modenschau, dazu haben sich spontan vier Damen bereiterklärt“, so Kurz. „Unser Motto heißt Mitmachen und Mitbestimmen. Die Senioren möchten ihre Ideen einbringen, und wir helfen beim Umsetzen“, sagte Theresa Lee. „ Früher galt man mit 60 Jahren als alt. Heute ist das anders, die Leute sind agiler. Sie haben Fähigkeiten, die sie weitergeben können.“

Die beiden Projekte leben vom Ehrenamt. Beim Café Klick sind neun, bei LU kompakt 24 Helfer im Einsatz. Die Besucherzahlen bestätigen, dass die Einrichtung gut ankommt. 2017 haben sie 1615 Personen, 2018 bisher 828 Personen besucht. „Hierher kommen viele Leute aus dem Seniorenwohnhaus nebenan, aber auch aus der Nachbarschaft“, meinte Sozialdezernentin Beate Steeg. „Manchmal nehmen hier auch Leute an Veranstaltungen teil, die erst Ende 50 sind und noch arbeiten. Sie möchten sich neu orientieren und schauen, wie es nach der Verrentung weitergehen könnte.“ Das Café Klick gibt es bereits seit 2002, LU kompakt erst seit 2009. Das Bedürfnis, mit dem PC umzugehen, existiert schon lange. „Es gibt sogar ein Maus-Training“, so Steeg.

Klein angefangen haben auch die Mitglieder der Seniorenband. „Ich konnte am Anfang nur ein bisschen Gitarre spielen, da ich in der Jugend etwas geübt hatte“, sagte Bandleader Bernhard Linkenbach. „Manche von uns haben noch nie ein Instrument in der Hand gehabt. Unser Schlagzeuger hat extra Unterricht genommen. Manches läuft noch holprig, aber es macht jede Menge Spaß.“ Das Durchschnittsalter der Band liegt bei 60 bis 65 Jahren – jünger als das der Rolling Stones. kge