Ludwigshafen

Nördliche Innenstadt Osman Gürsoy und Wolfgang Leibig im Zweikampf um das Ortsvorsteheramt

Nachfolge von Antonio Priolo entscheidet sich in Stichwahl

Ludwigshafen.Im Rennen um die Nachfolge von Antonio Priolo als Ortsvorsteher der Nördlichen Innenstadt in Ludwigshafen hat es beim ersten Wahlgang am Sonntag keiner der sieben Kandidaten auf eine absolute Mehrheit geschafft. Deshalb treten die beiden Bewerber mit den meisten Stimmen, Osman Gürsoy (SPD, Bild) und Wolfgang Leibig (CDU) am Sonntag 24. Januar, in einer Stichwahl gegeneinader an.

Grürsoy lag laut dem vorläufigen amtlichen Endergebnis, das Oberbürgermeisterin Jutta Steinruck per Livestream aus dem Stadtratssaal verkündete, mit 30,1 Prozent der Stimmen deutlich vor Leibig mit 19,4 Prozent. Knapp dahinter folgte der Einzelkandidat Georg Vassiliadis, der für die Fraktion Grüne im Rat im Stadtrat sitzt, mit 19,3 Prozent. Ihm fehlte im Vergleich mit dem CDU-Kandidaten nur eine Stimme.

Geringe Wahlbeteiligung

Die offizielle Grünen-Kandidatin Gisela Witt-Pieper, die im Jahr 2019 die Stichwahl gegen Antonio Priolo erreicht hatte, bekam 15,2 Prozent. 8,8 Prozent der Stimmen gingen an Einzelbewerberin Anita Hauck, 3,9 Prozent an den Linken-Kandidaten Bernhard Wadle-Rohe und 3,4 Prozent an Jessica Bauer von der FDP.

Die Beteiligung an der Ortsvorsteherwahl in der Nördlichen Innenstadt war mit 12,4 Prozent sehr gering. Lediglich 1621 der 13 024 wahlberechtigten Menschen in den Bezirken Nord, Hemshof und West gaben ihre Stimme ab.

Der langjährige Amtsinhaber Antonio Priolo (SPD), erster Ludwigshafener Ortsvorsteher mit Migrationshintergrund, war im vergangenen September nach schwerer Krankheit im Alter von 65 Jahren gestorben. Die Sitzungsleitung im Ortsbeirat übernahmen im Wechsel die beiden Stellvertreter Osman Gürsoy und Wolfgang Leibig, die sich nun in zwei Wochen in der Stichwahl messen.

Zum Thema