Ludwigshafen

Ruchheim Ortsbeirat verärgert über Sparzwang / Verkehr zum Industriegebiet Am Römig bleibt Dauerthema

Neuer Steg zum Spielplatz zu teuer

Archivartikel

Ludwigshafen.„Unabweisbarkeit“ – über diese Bezeichnung grübelten die Mitglieder des Ortsbeirats Ruchheim in ihrer Sitzung intensiv nach. Dieses Wort verwendet die Stadtverwaltung in ihren Stellungnahmen immer öfter, wenn es um Finanzierungen geht und verweist auf die Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion (ADD). In aller Regel genehmigt die Aufsichtsbehörde in Trier nur solche Projekte, bei denen Gefahr in Verzug ist.

Der Spielplatz an der Vogelwiese kann nach Ansicht des Ortsbeirats nur über einen wackligen Steg erreicht werden. Für Kleinkinder oder Personen mit Kinderwagen sei das unmöglich. Die Brücke aus Holz ist verfault und wurde gesperrt. Rund 60 000 Euro veranschlagt die Verwaltung für einen Neubau – zu viel Geld in der aktuellen Haushaltslage, so eine schriftliche Stellungnahme. Doch der Ortsbeirat will sich das nicht gefallen lassen und wird jetzt dazu einen gemeinsamen Antrag formulieren.

Auch die Einrichtung einer neuen Verschwenkung am Ortseingang in der Mutterstadter Straße als Ergänzung des Pfalzmarktwegs scheitert an den ADD-Vorgaben. Zwar seien die Mittel im aktuellen Haushalt eingestellt, doch die Genehmigung fehle. Der Ortsbeirat möchte das Wort „Unabweisbarkeit“ in diesem Zusammenhang gerne einmal von der Verwaltung erklärt bekommen.

Auch das Thema Verkehr beschäftigt die Mitglieder des Ortsbeirats weiterhin. Zum wiederholten Mal wurde in einem SPD-Antrag ein sicherer Radweg in Richtung des neuen Industriegebiets Am Römig gefordert. Auch die CDU unterstützt den Antrag. „Die aktuelle Situation ist zu gefährlich“, so die Begründung. Die Verwaltung verwies darauf, dass es sich um eine Landesstraße handle. Sie wolle aber in Mainz anfragen und berichten. „Wir müssen dran bleiben“, so Ortsvorsteherin Heike Scharfenberger.

Die Verwaltung sieht keine Notwendigkeit einer Verkehrszählung. Es lägen aktuelle Zahlen vor. Bezüglich des Industriegebietes Am Römig müsse eine Einführungszeit abgewartet werden. Erst dann soll erneut der Verkehr gezählt werden. Die Grünen im Ortsbeirat wollten zudem wissen, wie die Verwaltung die Einschätzungen des Landesbetriebs Mobilität zur Verkehrsentwicklung in dem Industriegebiet auf Frankenthaler Gemarkung beurteilt. Sie teile die Ansichten der LBM, sehe die Entwicklung dennoch kritisch, so eine knappe Stellungnahme. ad