Ludwigshafen

FWG Künstlergruppe soll Unterführung in Oppau nutzen

Pilotprojekt für Graffiti angeregt

Ludwigshafen.Die FWG plädiert dafür, die Unterführung von der Bad-Aussee-Straße zum BASF-Tor 12 für die freie Gestaltung von Graffitiwerken durch die Künstlergruppe Oppau freizugeben. Nach deren Ansicht könnte dort ein Pilotprojekt in Ludwigshafen starten. Die Freien Wähler stellen deswegen einen entsprechenden Prüfantrag an die Verwaltung in der nächsten Sitzung des Hauptausschusses am Montag.

Hintergrund: Bereits seit Sommer wird in den Ortsbeiräten nach einer Vorgabe der Verwaltung über die Freigabe geeigneter Graffitiflächen diskutiert. Ein solches Projekt ist laut FWG-Fraktionschef Rainer Metz zwischenzeitig gefunden. In Oppau existiere eine kleine Künstlergruppe, die bislang überwiegend in Mannheim und Heidelberg aktiv sei, da in beiden Städten vor Jahren Flächen für Graffiti freigegeben wurden.

Die Fraktion kann sich eine Nutzungsvereinbarung mit der Gruppe um Manuela Raab für zunächst fünf Jahre vorstellen. Danach würden sich die Künstler verpflichten, keinerlei diskriminierende Inhalte in ihren Werken einzubringen. Zudem übernehme die Gruppe die Ausbesserungen von größeren Beschädigungen. Im November hatten Jugendliche zusammen mit zwei Szenekünstlern eine Unterführung am Brückweg in Rheingönheim mit Graffiti gestaltet. ott