Ludwigshafen

Ebertpark Tier in Wald bei Schifferstadt ausgesetzt

Rehbock eingefangen

Ludwigshafen.Der Rehbock, der vor zehn Tagen zum ersten Mal im Ebertpark gesehen wurde, konnte am Dienstagabend eingefangen und im Schifferstadter Wald ausgesetzt werden, teilte die Verwaltung am Mittwoch mit. Dies ist das Revier des externen Jägers, der mit städtischen Mitarbeitern und einer Tierärztin an der Aktion beteiligt war. „Das Tier konnte unbeschadet gefangen werden und kann sich nun in einem geeigneten Lebensraum aufhalten“, freut sich Oberbürgermeisterin Jutta Steinruck, die mehrmals vor Ort war. Da öfters ein zweites Reh gesehen worden war, bleibt der Teil des Ebertparks zur Sternstraße gesperrt, bis Klarheit besteht. Um das Reh, falls es wieder auftaucht, nicht unnötig in Stress zu versetzen, bleibt das Hundeverbot aufrecht erhalten.

FWG: Sperrung aufheben

Die FWG fordert hingegen, den Ebertpark für Hunde wieder freizugeben. Die tagelange Sperrung der gesamten Grünanlage für Hundehalter wegen der Rehe bezeichnet Fraktionschef Rainer Metz als unverhältnismäßig. Er kritisiert, dass alle Hundebesitzer unter den Generalverdacht gestellt würden, ihr Tier ohne Leine im Ebertpark laufen zu lassen. Sinnvoller seien Hinweisschilder auf die Rehe und Verhaltensanweisungen für alle Parkbesucher. „Langfristig muss sich die Stadtgesellschaft an Wildtiere gewöhnen, so sind schon in fast allen Stadtteilen Marder anzutreffen.“ 

Zum Thema