Ludwigshafen

Kultur Autorengruppe liest in der Konzertmuschel des Ebertparks Geschichten übers Essen und was damit zusammenhängt

Reichhaltiges Literatur-Menü

Archivartikel

Ludwigshafen.Es geht ums Essen – das ist die einzige Gemeinsamkeit der vier Kurzgeschichten von ebenso vielen Autoren, die Mittwochabend in der Konzertmuschel vorgetragen werden. Was die rund 40 Besucher an Themen und Stilistik hören, ist jedoch höchst unterschiedlich. Etwas Besonderes bleibt die Lesung der Mannheimerin Iris Welling, weil sie einen Preis der regionalen Autorengruppe „Die Literatur-Offensive“ für ihre Kurzgeschichte „Gans oder gar nicht“ erhält. Jury-Mitglied Olga Manj sagt in ihrer Begründung: „Ein pointierter Erzählstil setzt Protagonisten, Dialoge, Requisiten und Ortswechsel komikhaft in Szene und erschafft so eine eigenständige Formensprache mit überrealistischen Figuren.“

Die 63-jährige Bankkauffrau spielt in ihrer Geschichte mit Geschlechterklischees und Worten. Es geht um eine frisch verheiratete Frau, die zu Weihnachten für die Familie ihres Ehemanns eine lebende Gans für die Schlachtung aussuchen und zubereiten soll, denn „gelungener Braten, gelungene Ehe“. Die Geschichte endet mit einer überraschenden Pointe. Welling erklärt im Gespräch mit dieser Zeitung, dass sie vor 30 Jahren über den „Mannheimer Morgen“ zum Schreiben kam. Damals wurde ein Erlebnisbericht abgedruckt. Ihr jüngstes Buch ist ein „Seniorenkrimi“ mit dem Titel „Späte Rache rostet nicht“.

Der Ludwigshafener Kai Focke ist Hochschullehrer für Betriebswirtschaft. Er bezeichnet sich als „Teilzeitphantast“: Der 42-Jährige erzählt von einem Koch, der eine „Suppenolympiade“ gewinnen möchte und auf der Suche nach Pilzen phantastische Bewohner des Odenwalds kennenlernt.

33 Autoren aus der Region

Realistisch geht es dagegen bei Harald Riegg zu: Der 63-Jährige Kaufmann schildert eine Schlachtszene samt Fleischzubereitung in einem Dorf aus der Perspektive eines Jungen. Die präzise Beschreibung mit Sätzen wie „Ob die Salzlauge richtig ist erweist ein frisches Ei, das auf der Oberfläche schwimmt“ kommt nicht von ungefähr: Er hat die Schlachtung selbst erlebt. Laute Lacher gibt es mehrfach bei der Lesung von Edith Brünnler: Die 66-Jährige trägt in Mundart den Besuch einer Frau bei einer Bekannten vor, wobei Gesagtes und Gedachtes in starkem Kontrast stehen: Die Ich-Erzählerin versucht listig, möglichst viel Essen und Getränke zu ergattern, tritt jedoch bescheiden auf. Freundliche Worte stehen im Gegensatz zu gehässigen Gedanken.

Die Ludwigshafenerin erklärt im Gespräch mit dieser Zeitung, dass sie viele aufgeschnappte Sprüche in ihrer Geschichte verarbeitet hat. Diese und mehr sind in ihrem Buch „Awwer sach nix!“ abgedruckt. Hintergrund: Zum 30-jährigen Jubiläum der Autorengruppe „Die Literatur-Offensive“ veröffentlicht der Wellhöfer-Verlag ein 175 Seiten starkes Buch mit Texten von 33 Autorinnen und Autoren aus der Region.

Entstanden ist sozusagen ein reichhaltiges literarisches Menü an Kurzgeschichten und Gedichten mit dem Titel „Angerichtet und aufgetischt. Literarische Schlemmereien in der Metropolregion Rhein Neckar. Das Werk kostet 13 Euro.