Ludwigshafen

Umwelt Große Sammelaktion gegen Plastikmüll am Samstag, 11. Mai / Vortrag am Vorabend

Rheinufer wird rausgeputzt

Archivartikel

Ludwigshafen.Das Rheinufer in Ludwigshafen wird einer gründlichen Reinigung unterzogen: Am Samstag, 11. Mai, ist das Clean River Project (Projekt sauberer Fluss) von der Mosel in der Chemiestadt zu Gast und wird mit Unterstützung der Hafenbetriebe Rheinland-Pfalz, des Wirtschaftsbetriebs Ludwigshafen und des Gemeinschafts-Müllheizkraftwerks einen Abschnitt des Rheins sowie der angrenzenden Innenstadt von Plastikmüll und anderem Abfall befreien. Ziel der Veranstalter ist es eigenen Angaben zufolge, möglichst viele freiwillige Helfer für die Aktion zu gewinnen und einen Beitrag zur Problematik der Plastikmüllverschmutzung von Gewässern zu leisten.

„Die Reinigungsaktion wird an Land erfolgen und aktiv durch die Hafenbetriebe und Paddler auf dem Wasser unterstützt“, teilen die Initiatoren mit. „Im Anschluss sind die freiwilligen Helfer herzlich eingeladen, sich bei Getränken und Snacks am Lichtenberger Ufer zu stärken.“ Dort wird es auch ein Rahmenprogramm sowie Infostände zum Clean River Project geben. Dieses reist für seine Aktionen durch ganz Deutschland und will Menschen einen leichten Einstieg in die Thematik und die Möglichkeit zum aktiven Engagement bieten. „Dabei soll ein besonderes Augenmerk auf die Teilnahme von Kindern und Jugendlichen gelegt werden“, heißt es in der Mitteilung.

Für die Aktion in Ludwigshafen, die am Samstag, 11. Mai, um 9 Uhr beginnt, sind fünf Müllsammler-Gruppen vorgesehen. Zwei Gruppen treffen sich auf der Parkinsel an der Pegeluhr (Hannelore-Kohl-Promenade 1) und gehen dann unterschiedliche Bereiche ab. Eine Gruppe startet am Tor 7 der BASF (Rheinuferstraße 69) und geht von dort in Richtung gelbes Haus (1,8 Kilometer). Ein weiterer Müllsammler-Trupp beginnt seine Reinigungstour auf dem Bahnhofsvorplatz und durchkämmt die Innenstadt ebenfalls bis zum gelben Haus (zwei Kilometer). Im Kaiserwörthhafen ist ein Boot der Hafenbetriebe unterwegs. Gegen 11 Uhr wird der gesammelte Müll im Bereich des gelben Hauses am Lichtenberger Ufer zu einem Gesamtkunstwerk arrangiert. Später soll er im Müllheizkraftwerk verbrannt werden, um Fernwärme und Strom zu erzeugen.

Die Sammelaktion schließt an die GML-Veranstaltung „Querdenken – Keine Abfälle in Gewässer!“ am Freitagabend, 18 Uhr, in der LUcation im ehemaligen Hallenbad Nord an. Mehr Infos im Internet unter www.cleanriverproject.de. jei