Ludwigshafen

Risiken bleiben

Archivartikel

Thomas Schrott zum Kauf des Rathaus-Centers

Auf den ersten Blick ist das Vorhaben völlig unverständlich: Die hoch verschuldete Stadt erwirbt das gesamte Einkaufszentrum, obwohl sie nur eine Teilfläche für den Neubau der ebenerdigen Stadtstraße benötigt. Auch wenn sie dafür einen hohen Betrag ausgeben muss, scheint der Kauf letztlich plausibel. Anderenfalls droht ein langwieriger Rechtsstreit mit einem Eigentümer, der vermutlich auf eine Übernahmeforderung für das restliche Center pochen würde. Das wäre für die Stadt auch deswegen die finanziell schlechtere Lösung, weil sich damit das Hochstraßen-Projekt verzögern und weiter verteuern würde. Die Argumentation der Stadtspitze ist – ein weiterer gewichtiger Aspekt – für die sonst so strenge Aufsichtsbehörde überzeugend. Erfreulicher Nebeneffekt: Die Stadt verfügt dann über mehr Gestaltungsspielraum im Gebiet City West, mit dem sie große Hoffnung für neue Akzente der Stadtentwicklung verknüpft. Ob diese indes berechtigt sind, ist derzeit nicht abschätzbar.

Ein großes Risiko birgt der geplante Kauf des Rathaus-Centers dennoch. Wenn es Ende 2021 ganz geschlossen wird, geht ein wichtiger Einzelhandelsstandort mit vielen Beschäftigten in der eh schon notleidenden Innenstadt verloren. Die Geschäfte im Rathaus-Center haben für Frequenz gesorgt. Was wird aus ihnen, nicht nur aus Ankermietern wie Saturn? Hier fehlt ein überzeugendes Konzept. Da muss die Stadtspitze liefern, sonst beschleunigt sich die Talfahrt der Innenstadt weiter.