Ludwigshafen

Theodor-Heuss-Gymnasium Blasorchester spielt Doppelkonzert „Bugler’s Holiday“ / Sieben Abiturienten verabschieden sich

Scheidende Musiker trumpfen auf

Archivartikel

Ludwigshafen.In Einheitsschwarz gekleidet und mit funkelnden Blasinstrumenten traten die Jungmusiker vor das applaudierende Publikum. „Behalten Sie das Konzert im Gedächtnis, tragen Sie es weiter“, empfahl der zweite stellvertretende Schulleiter und Dirigent Jens Jourdan. Am Theodor-Heuss-Gymnasium in Ludwigshafen spielte das Blasorchester das Konzert „Bugler’s Holiday“ an gleich zwei Abenden in der Aula – und zwar tadellos.

Im Bühnenhintergrund stampfte die Basstrommel, mit einer rhythmisch antreibenden Snare-Drum, als das breit aufgestellte Ensemble das Stück „When Spirits Soar“ des Komponisten Brian Balmages anstimmte. Im Vordergrund flirrten Melodien aus Posaunen, Trompeten, Saxofonen und Querflöten. Nach dieser Eröffnung widmeten sich die Musiker dem Hauptwerk des Konzertabends, nämlich „Bugler’s Holiday“ von Leroy Anderson. Getragen wurde die Nummer von den drei Trompetern Tommy Först, Laurens van Houte und Valentin Thomas. Unter einem „bugle“ versteht man in der englischen Sprache ein Signalhorn, wie es im Militär bei der Kavallerie verwendet wird.

Mit schweißtreibender Arbeit seien die anstrengenden Proben, wie Dirigent Jens Jourdan aufklärte, in den letzten sechs Monaten für diesen doppelten Auftritt verbunden gewesen. Doch wenn eine Sache richtig Spaß bereitet, man für die Musik brennt, kann dieser Stress kompensiert werden. Hinterher intonierte das Blasorchester die Suite „Die Komödianten“ aus der Feder von Dmitri Kabalewski, unterteilt in neun Sätze. Mit einem rasant klöppelnden Vibrafon brachte der Klangkörper dieses Werk zu Gehör.

Geschenke für den Lehrer

Im Jahre 2003 sei die Suite „Die Komödianten“ der wissenschaftliche Gegenstand der Diplom-Arbeit von Dirigent Jens Jourdan gewesen, als der Lehrer noch Student in Basel in der Schweiz war. „Ich bin selbst Trompeter und bearbeite die Stücke“, erklärte Jourdan. Sieben Abiturienten befinden sich aktuell in seinem Blasorchester, die ihre Verabschiedung feiern, zum Beispiel die drei Querflötistinnen Clara Angeli, Frida Geburek und Lea Wolf. Darüber hinaus gab das Ensemble die Tondichtung „Into The Raging River“ von Steven Reineke zum Besten.

Als Abschiedsgeschenk durfte Musiklehrer Jourdan aus den Händen der sieben scheidenden Abiturienten, die zur Überraschung instrumental das Lummerland-Lied von „Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer“ aus der Augsburger Puppenkiste interpretierten, mehrere Präsente wie Pralinen, Wein und eine Tröte entgegennehmen.