Ludwigshafen

Oppau Langjähriger Ortsvorsteher offiziell verabschiedet

Scheuermann freut sich auf ersten Urlaub

Archivartikel

Ludwigshafen.„Eigentlich wollte ich mich so leise verabschieden, wie ich vor 45 Jahren in die Politik eingestiegen bin“: Dafür, dass es für Udo Scheuermann (SPD) alles andere als ein lautloser Abgang wurde, sorgten mehr als 100 Besucher im Bürgerhaus Oppau – und das Orchester des Wilhelm-Humboldt-Gymnasiums. Unter der Leitung von Sabine Pfeifer stimmte man sich mit „We are the World“ von Michael Jackson musikalisch ein.

Zusammenhalt vorzuleben und nah am Bürger zu sein, das war das Credo des Vollblutpolitikers Scheuermann, der nach 45 Jahren im Ortsbeirat und 25 Jahren als Oppauer Ortsvorsteher in den Ruhestand geht. „Sie haben den Ludwigshafener Norden stark geprägt, Sie haben außergewöhnliche Lagen bewältigt und haben konsequent Ihre Ideen ins Verwaltungshandeln eingebracht“, würdigte Oberbürgermeisterin Jutta Steinruck ihren Parteikollegen. Ein solches „umfassendes politisches Wissen“ in verschiedensten Disziplinen sei in der heutigen Zeit selten geworden.

„Egoismus auf Vormarsch“

Dass sich die Zeiten geändert haben, bekräftigte Udo Scheuermann in seinem Festbeitrag: „Leider ist der Egoismus auf dem Vormarsch, der Respekt vor dem Ehrenamt lässt vielfach zu wünschen übrig, und seine politische Meinung lässt man sich gerne beim abendlichen Fernsehen vorgeben“. Klare Worte ist man von ihm in Oppau gewohnt, auch mit der Oberbürgermeisterin habe er sich schon mal „am entgegengesetzten Ende der Meinungsskala befunden“ – wobei „er meistens Recht hatte“, wie Steinruck unumwunden zugab. Nun möchte der 73-Jährige „Platz machen für die jüngere Generation“, auch wenn Politik prinzipiell bis ins hohe Alter möglich sei.

Voller Geschenketisch

Von den im Bürgerhaus zahlreich anwesenden Weggefährten begrüßte Scheuermann die SPD-Bundestagsabgeordnete Doris Barnett, Baudezernent Klaus Dillinger (CDU), BASF-Werksleiter Uwe Liebelt und seinen jüngst ins Amt eingeführten Nachfolger als Ortsvorsteher, Frank Meier (SPD). Besonders dankte er den Vereinen im Stadtteil, denen er überaus wertvolle Arbeit attestierte. Udo Scheuermann ist gelernter Fernmeldemechaniker. Nach erfolgreich abgeschlossenem Studium war er technischer Beamter im Funk- und Übertragungswesen. Seit 1967 wohnt er in Oppau. Der 73-Jährige ist verheiratet und Vater zweier Kinder.

Der Sozialdemokrat verspricht, weiterhin in der Regionalplanung aktiv zu sein. Doch zunächst geht es für ihn nach Sizilien – „den ersten Urlaub nach langen Jahren“, wie er sagt. Das passende Geschenk überreichte ihm die ehemalige stellvertretende Ortsvorsteherin Gabriele Albrecht (SPD): einen Lavastein, den sie am Ätna selbst aufgelesen hat. Somit wurde der mit Hufeisen, Herzen, Blumen und Weinen bereits gut bestückte Gabentisch um ein Präsent reicher.