Ludwigshafen

Bildung Starker Andrang bei Tag der offenen Tür an der Hochschule / Jugendliche informieren sich auch bei Workshop über passende Studiengänge

Schnuppervorlesungen und Weinprobe

Archivartikel

Ludwigshafen.Keine gesperrte Hochstraße und keine Sperrungen im Nahverkehr konnten die potenziellen Studierenden der Hochschule für Wirtschaft und Gesellschaft davon abhalten, am Tag der offenen Tür vorbeizuschauen. An 16 Ständen auf dem Campus in der Ernst-Boehe-Straße konnten sich die Besucher über 43 Studiengänge aus vier Fachbereichen und zu über andere Aktivitäten an der Hochschule erkundigen. Zudem standen Schnuppervorlesungen, Infovorträge sowie Führungen auf dem Programm.

Das Studienangebot umfasst Betriebswirtschaft und Sozial- und Gesundheitswesen. Außerdem war der Weincampus Neustadt vertreten. „Wir erwarten etwa 600 Besucher. Die drei Vorlesungsräume sind gut gefüllt“, sagte Organisatorin Ute Sahmel. Die Veranstaltung werde gut angenommen, da die Hochschule auf großen Messen wie „Sprungbrett“ und „Jobs for Future“ mit einem Stand vertreten ist. „Die Leute sind dort auf uns aufmerksam geworden und kommen nun zu Gesprächen und Probevorlesungen vorbei. Es gibt sogar eine Weinprobe, und ein Professor stellt den Weinbaustudiengang vor“, so Sahmel.

Auf der Liste der Vorträge taucht zwischen den Themen „Soziale Arbeit“ oder „Management und Controlling“ prompt „Kunst und Tradition der Barriquelagerung“ auf. Den Stand des Weincampus betreute Joscha Ahrens, der seinen Bachelor in Weinbau und Oenologie macht: „Ich habe mich für das duale Studium am Weincampus entschieden, da es mir eine Ausbildung zum Winzer mit betriebswirtschaftlichem Hintergrund bietet. Der Wein muss auch vermarktet werden. Mein Ziel ist Kellermeister und Betriebsleiter.“

Wer romantische Ideen vom Winzer im Weinberg hat, der seine Reben begutachtet, wird im Studium mit der nüchternen Realität konfrontiert. Es handelt sich um einen Studiengang mit naturwissenschaftlichen Aspekten wie Chemie und Physik. „Ich komme zwar aus Baden, wo es auch Wein gibt, habe mich jedoch für den Campus in Neustadt entschieden, da mir das Studiensystem gefällt. Theorie und Praxis sind miteinander verzahnt.“

Der Tag der offenen Tür wurde ursprünglich von Studierenden organisiert, seit 2010 läuft er über die Hochschule. „Es gibt auch Schüler, die ratlos sind. Dafür haben wir einen dreistündigen Workshop für alle, die noch nicht wissen, in welche Richtung das Studium gehen soll“, sagte Elena Wassman von der Hochschulkommunikation. 

Zum Thema