Ludwigshafen

Bildung Integrierte Gesamtschule Ernst Bloch als „RessourcenSchule Stufe 3 – Wir sind Vorbild!“ ausgezeichnet

Schüler im Einsatz für Umwelt

Ludwigshafen.„Das ist wirklich eine großartige Leistung“, betonte Sonja Eikmeier mit Blick auf die Auszeichnung der Integrierten Gesamtschule Ernst Bloch als „RessourcenSchule“. Die von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen verliehene Anerkennung für besonderen Ressourcenschutz wird in drei Stufen vergeben: „Wir sind aktiv!“ markiert hierbei die erste Stufe, „Wir setzen Zeichen!“ die zweite. Der Oggersheimer Schule ist es indes gelungen, auf Anhieb den dritten und höchsten Grad zu erreichen: „Wir sind Vorbild!“.

Insgesamt sind im Schuljahr 2017/2018 bundesweit 17 Schulen mit der vom Bundesumweltministerium geförderten Auszeichnung bedacht worden – die IGS Ernst Bloch sei eine von fünf, die dabei die höchste Stufe erreicht haben, führte Sonja Eikmeier, Projektkoordinatorin der Verbraucherzentrale, weiter aus. „Was Ihr geleistet habt, war und ist die Auszeichnung absolut wert“, sagte auch Silke Schmidt-Stegemann vom Bundesumweltministerium in Richtung der Schüler und Lehrer, denen sie bei einer Feierstunde vor Ort die Urkunde und eine „RessourcenSchule“-Tafel überreichte.

Zahlreiche Projekte

„Es war uns immer sehr wichtig, umweltbewusst zu handeln“, unterstrich Lehrerin Monika Juchheim, die zusammen mit Kollegin Brigitte Kromer die Idee für die Bewerbung entwickelt hatte. Die Schüler Juliette Witz (18), Marco Jünger (18) und Lucas Malzahn (19) stellten bei der Feststunde die zahlreichen Projekte vor, mit denen sich die Schule im Bereich des Ressourcen- und Umweltschutzes engagiert. Dazu gehören unter anderem Aktionen wie „Welcher Abfall in welchen Eimer?“, die Wertstoffsammlung „Grüner Drache“, der schulinterne Wettbewerb „Richtig heizen und lüften“, der hauseigene Öko-Shop und das gesunde Frühstück mit regionalen Produkten, das einmal in der Woche von den Eltern zubereitet wird; oder das Projekt „Ich erweitere meinen Speicherplatz für die Umwelt, Umweltschutz beginnt im Kopf“, bei dem Teile von ausrangierten Computern zu Schmuck und Haarklammern weiterverarbeitet wurden.

Ebenfalls mit dabei: Der Umwelt-Rap „Alles im Fluss“ der Klasse 6d, den die Schüler unter Leitung von Lehrer Oliver Bauer live zum Besten gaben. Im vergangenen Jahr erreichte die Klasse damit Platz drei bei der Verleihung des Umweltpreises der Stadt in der Kategorie Schulen.

Schulleiterin Gaby Lausberg zeigte sich erfreut, „dass die vielen Aktivitäten und Maßnahmen, die hier an unserer Schule im Bereich Ressourcenschutz geleistet werden, durch die Auszeichnung für die Öffentlichkeit sichtbar gemacht werden. Möglich wurde dies durch die Zusammenarbeit unserer gesamten Schulgemeinschaft“, fügte sie hinzu. „Und ich bin mir sicher, dass wir auch in Zukunft noch ganz viele Ideen haben werden, wie wir sorgsam und verantwortungsvoll mit Ressourcen umgehen können, um in zwei Jahren mit Recht die Auszeichnung der dritten Stufe aufrechterhalten zu können.“