Ludwigshafen

Bildung Leseförderprojekt „Klassenduell“ startet in Edigheim in eine neue Runde / Kinder der Lessingschule treten gegeneinander an

Schüler probieren sich als Buchexperten

Archivartikel

Ludwigshafen.„Ich lese gerne – spannende Bücher, Comicbücher und so weiter“, sagt Kainat. „Ich will alles wissen“, fügt die Zehnjährige hinzu und verrät auch ihre Zukunftspäne: „Ich möchte selbst Autorin werden.“ Gerade erst hat Kainat beim Ludwigshafener Lesesommer eine Urkunde bekommen, wie sie erzählt. Jetzt ist sie eine von 60 Grundschülern der Lessingschule, die am Leseförderprojekt „Klassenduell“ der Stadtbibliothek teilnehmen.

Die Mädchen und Jungen der drei dritten Klassen der Grundschule sind hierfür in die Edigheimer Stadtbibliothek gekommen, in der sie zwei Kisten erhalten. Darin befinden sich zehn Buchtitel, jeweils in dreifacher Ausführung. Die Kinder werden zwei Mannschaften bilden – die „Tiger“ und die „Elefanten“, wie die Leiterin der Edigheimer Bücherei, Martina Braun, erläutert. Jeder kann sich ein Buch aussuchen, es „ganz genau lesen“ und damit zum „Buchexperten“ für das ausgewählte Werk werden. Zweimal werde sie in der Schule vorbeischauen, um mit den Schülern über die Bücher zu sprechen, kündigt Braun an. Voraussichtlich im Dezember treten die Mannschaften in einem Quiz gegeneinander an. Auf das Siegerteam wartet unter anderem ein Wanderpokal.

Einer der Lektüre-Titel in den Kisten ist „Millie auf Klassenfahrt“ von Dagmar Chidolue, die zum Auftakt der Aktion eine Lesung in der Edigheimer Bibliothek hält. Die Kinder- und Jugendbuchautorin trägt Geschichten aus ihren Werken „Ein verrückter Hühnerhaufen“ und „Schweinemond“ vor – souverän und sympathisch. 89 oder 90 Bücher habe sie schon geschrieben, verrät die Schriftstellerin bei einer Gesprächsrunde, in der sich die Kinder vor allem für die vielen Reisen, die Chidolue für ihre Bücher unternommen hat, interessieren.

Im Jahr 2013 hatte die Stadtbibliothek das „Klassenduell“-Projekt gestartet, das die Lesefreude bei Grundschulkindern steigern soll. Damit wurde ein Konzept etabliert, das 2014 den „Innovationspreis Bildung“ des Bundesverbands für Bildung, Wissenschaft und Forschung erhielt und für das Engagement zum Thema Bildung ausgezeichnet wurde. „Ich finde es klasse, wie selbst Kinder, die dem Lesen nicht so nahe sind, den Ehrgeiz entwickeln: ,Ich möchte das Buch lesen und ich möchte ganz viel darüber wissen’ – und wie sie dann doch den Bezug zum Buch bekommen“, sagt Braun.

„Wir müssen die Kinder an die Bücher bringen“, meint auch Vanessa Schiller, Lehrerin der Klasse 3a. „Es sind tolle Bücher in der Kiste drin, es macht Spaß, im Team zu lesen“, merkt die Pädagogin an.