Ludwigshafen

Fußball-Landesliga Saison startet am Wochenende / Starker Umbruch beim LSC

Sieben Lokalderbys locken in der Vorrunde

Ludwigshafen.Die Fußball-Sommerpause in den Amateurklassen geht zu Ende. Am Wochenende steigt der Ludwigshafener SC nach zehn Jahren in der Verbandsliga als Absteiger erstmals wieder in der Landesliga in den Ring. In der Bezirksliga kommen vier der 16 Mannschaften aus Ludwigshafen und sorgen schon in der Vorrunde für sieben attraktive Lokalderbys. Als Absteiger aus der Landesliga kommt der BSC Oppau dazu – als Wiederaufsteiger aus der A-Klasse der ESV 1927 Ludwigshafen.

Beim Ludwigshafener SC gab es in der Sommerpause ein reges Kommen und Gehen. Neuer Trainer und Nachfolger von Michael Drese (jetzt FG 08 Mutterstadt) ist LSC-Juniorencoach Donato Villecco. Er muss nach elf Abgängen unter anderem von Jan Drese (FC Arminia 03), Dennis und Dominice Jolic (beide Phönix Schifferstadt), Julien (ASV Fußgönheim) und Prince Jubien (SV Sandhausen) am Sonntag, 15 Uhr, im Heimspiel gegen den Aufsteiger SV Büchelberg fast eine komplett neue Mannschaft mit 15 Neuzugängen formieren.

Der SV Ruchheim, in der vergangenen Saison in der Bezirksliga überraschend Dritter, hatte zehn Neuzugänge und acht Abgänge – darunter Arber Zogaj, der zu Grün-Weiß Ludwigshafen als Spielertrainer wechselte. Trainer Tobias Ehrenberg muss am Samstag, 18.15 Uhr, bei der FG 08 Mutterstadt zeigen, ob die Ruchheimer erneut für einen Platz im oberen Tabellendrittel gut sind.

Acht Spieler folgen Trainer Kar

Beim Gegner Mutterstadt gab es mit dem Wechsel von Trainer Erdem Kar zum SV Südwest Ludwigshafen zwölf Abgänge – nicht weniger als acht Spieler folgten dem Coach zum künftigen Konkurrenten.

Bereits um 17 Uhr muss Ex-Landesligist BSC Oppau beim ASV Maxdorf antreten, bei dem er seinen bisherigen Spieler Francesco Parrotta treffen wird. Starker Zugang ist auch Claudius Kuntz (FC Lustadt). Bei den Oppauern verabschiedeten sich nach dem Landesligaabstieg neun Spieler – allein fünf wechselten zum SV Pfingstweide. Trainer beim BSC sind gemeinsam Göran Garlipp und Christian Schmalenberger, die vom FC Arminia als einen von neun Neuzugängen Jens Kohlgrüber loseisten.

Das erste von sieben Vorrunden-Lokalderbys steigt am Sonntag, 15.00 Uhr, auf der Bezirkssportanlage West zwischen dem Aufsteiger ESV 1927 und dem jahrzehntelang ranghöchsten Ludwigshafener Club SV Südwest. Bescheidenes Saisonziel des ESV ist der Klassenerhalt.

Den hätte in der vergangenen Saison beinahe der SV Südwest verpasst, bei dem es sieben Abgänge und nicht weniger als 15 Neuzugänge gab. Der neue Trainer Erdem Kar muss auf die torgefährlichen Ensar (FC Speyer) und Ercan Arslan (TuS Rüssingen) sowie Torhüter Hamdi Koc (FC Speyer) verzichten. Er will vor allem mit dem „Block aus Mutterstadt“ eine neue schlagkräftige Mannschaft aufbauen. rs