Ludwigshafen

Lesung Mannheimer Krimiautorin Simone Ehrhardt zu Gast in der Reihe „Parkpoeten“ im Ebertpark

Spannende Suche nach Mörder

Ludwigshafen.Treffen sich fünf Damen und gründen einen Krimiclub, mit der Absicht, zur Tea Time über gemeinsam gelesene Bücher zu sprechen. Doch dazu kommt es nicht, denn zuvor passiert ein Mord. Eine Chemielehrerin wird tot im Labor der Schule aufgefunden, offiziell soll es sich um einen Selbstmord handeln. Doch die fünf Damen geben sich damit nicht zufrieden und ermitteln auf eigene Faust – haarsträubende Situationen sind vorprogrammiert.

So könnte man den Roman „Lehrer sterben schöner“ von Simone Ehrhardt kurz zusammenfassen. Die Mannheimer Autorin war zu Gast in der Reihe „Parkpoeten“ im Turmcafé im Ebertpark. „Simone Ehrhardt ist eine Wiederholungstäterin, sie war schon mal bei den Parkpoeten dabei“, sagte Kirsten Sawatzki vom Förderkreis Ebertpark, die selbst Krimis schreibt.

Schauriger Auftakt

„Sind Lehrer unter uns?“, fragte die Autorin, bevor sie die Lesung begann. Tatsächlich, zwei Damen meldeten sich. „Ein Hinweis: Für die Herstellung des Buches mussten keine Lehrer sterben“, scherzte Ehrhardt. Der Roman beginnt düster, eine Vergiftungsszene wird beschrieben. Sofort kommt die Frage auf, ob sie das Gift freiwillig getrunken hat. Dann kommen die fünf Damen des Krimiclubs ins Spiel. Es handelt sich um sehr unterschiedliche Charaktere, von der ehemaligen Versicherungskauffrau Verena, die jeden Schritt des Clubs haargenau dokumentieren will, über die schüchterne Hausfrau Luise, die gerne strickt und Krimis liest, bis hin zur exzentrischen Künstlerin Svenja, deren Gehabe nur heiße Luft ist.

Die zentrale Figur, Verena, die den Club anhand eines Inserats ins Leben gerufen hat, besitzt auch eine weiche Seite. In ihr steckt eine Romantikerin, die von einem Luxusleben träumt. Doch die andere Seite liebt Mord und Totschlag. Als der Mord an der Chemielehrerin passiert, kommt der Krimiclub heimlich an die Polizeiakte. Die Lehrerin wurde mit dicken Socken im Hochsommer gefunden – äußerst verdächtig, finden die Damen. Sie grübeln darüber, jede bringt ihre eigene Sicht mit ein – und der Fall stinkt immer mehr zum Himmel.

Schließlich setzen sie auf eine verdeckte Ermittlerin, ausgerechnet die hochnäsige Svenja wird als Kunstlehrerin in die Schule eingeschleust. Dort trifft sie auf einen ehemaligen Freund aus ihrer Schulzeit, der Lehrer geworden ist. Und eine Reihe dunkler Geheimnisse hat.

Simone Ehrhardt wählte die vorgelesenen Szenen so aus, dass man von der Spannung viel mitbekam, ohne auch nur den Hauch einer Ahnung zu haben, wer der Mörder sein könnte. Die Mannheimer Autorin, die mit ihrem Mann in Birkenheide wohnt, schreibt seit ihrer Schulzeit. Mit Pferdegeschichten begonnen, stieg sie auf Krimis um und veröffentlichte ihren ersten 2006. Seitdem folgten zahlreiche Publikationen in verschiedenen Genres. „Lehrer sterben schöner: Mit Lupe, Gift und Lippenstift“ erschien bei Bookshouse.