Ludwigshafen

Empfang Friesenheim gründet im Februar Jubiläumsverein

Stadtteil bereitet 1250-Jahr-Feier vor

Ludwigshafen.Bei der Linie 10 geht es planmäßig voran, die Arbeiten werden rechtzeitig fertig. Soweit die gute Nachricht, die Günther Henkel (SPD) beim Neujahrsempfang in der TSG-Halle zu berichten hatte. Das „alles überlagernde Thema Verkehr und Straßen“ wird sich aber in Friesenheim auswirken, ist sich der Ortsvorsteher mit Blick auf den Hochstraßenabriss sicher. Wie genau, wird sich zeigen.

Sicher ist nur: Solange die Bautätigkeiten dauern, wird es kein Sternstraßenfest geben. Eine Ersatzveranstaltung im Ebertpark ist aber in Planung, in Zusammenarbeit mit der Lukom und dem bis dahin gegründeten Jubiläumsverein. Der soll die Arbeitsgemeinschaft der Friesenheimer Vereine (Arge) als Veranstalter ablösen und die Feste zur 1250-Jahr-Feier im kommenden Jahr vorbereiten. Im Februar soll der Verein in der Pauluskirche gegründet werden, so Henkel. „Bringt euch ein; je mehr mitmachen, desto schöner wird es“, warb Henkel um Unterstützung.

Zuletzt hatten sich von 51 eingetragenen Vereinen nur noch vier in der Arge engagiert. Die Folge: Die Eulenkerwe wurde im vergangenen Jahr erstmals von einem professionellen Gastronomen bestritten. „Das hat sehr gut funktioniert; es wurde gut verdient, alle waren zufrieden“, betont Henkel und will das Konzept auch 2020 beibehalten.

„Friesenheim ist das, was ihr daraus macht“, münzte Henkel das Motto der Oberbürgermeisterin auf Friesenheim um. „Für mich ist Friesenheim ein Vorbildstadtteil“, betonte Jutta Steinruck (SPD) in ihrem Grußwort: „Hier funktioniert das Vereinsleben noch.“

Mitveranstalter des Neujahrsempfangs war wie immer die KG Eule. Sitzungspräsident Michael Stein sang seine Ode an die Stadt, bevor er zur fünften Jahreszeit die Macht übernahm. Für Henkel hatte er Helm, Handschuhe und Warnweste mitgebracht. Als „guter Mann, der in schwierigen Situationen helfen kann“, hat er einen neuen Job für ihn: Als Brückenabrissbewacher soll er schauen, dass an der Hochstraße alles gut läuft. Statt nur einen Schlüssel zu übergeben, hatte sich Henkel wieder etwas Besonderes einfallen lassen: Er übergab ein KSC-Shirt mit goldenem Schlüsselaufdruck an Michael Stein. Der sei in seinem Leben schon mehrfach gefallen und wieder aufgestiegen. Für musikalische Unterhaltung sorgten das Fagottquartett der Musikschule sowie der Männerchor des BASF-Gesangvereins. Die Nelkengarde der KG Eule beschäftige sich tänzerisch mit der Frage „Was ist Glück?“. 

Zum Thema