Ludwigshafen

In eigener Sache Fünf Leser können an Blattkritik teilnehmen

Steinruck bewertet den „MM“

Ludwigshafens Oberbürgermeisterin Jutta Steinruck (Bild, SPD) ist am Freitag, 22. Februar, um 10.30 Uhr bei der „Blattkritik von außen“ zu Gast. Die frühere Europa-Abgeordnete und ehemalige DGB-Regionalchefin für die Vorder- und Südpfalz wird dann den „MM“ genau unter die Lupe nehmen.

Die „Blattkritik von außen“ ist eine Aktion des „Mannheimer Morgen“, bei der seit Anfang 2015 alle drei Monate Prominente aus Wirtschaft, Politik, Kultur oder Sport in die Redaktion kommen und die Zeitung besprechen. Zuletzt waren unter anderem Christian Holtzhauer, neuer Schauspielintendant des Mannheimer Nationaltheaters, Gerald Marzenell, einer der erfolgreichsten deutschen Tennistrainer, Ökonom Christoph Spengel und Hürdensprint-Bundestrainer Rüdiger Harksen zu Gast.

Seit 1996 in der SPD

Jutta Steinruck (56) ist seit Januar vergangenen Jahres Rathauschefin ihrer Heimatstadt, nachdem sie die Direktwahl im zweiten Wahlgang mit 58,1 Prozent der Stimmen gegen Peter Uebel von der CDU gewonnen hatte. „Das ist der schönste Job für mich“, sagt sie ungeachtet der vielen Probleme in der Chemiestadt – vom enormen Finanzdefizit über die wenig attraktive Innenstadt bis hin zum Mammutprojekt der Hochstraßensanierungen. „Ich will jeden Tag die Stadt ein bisschen liebenswerter machen und den gesellschaftlichen Zusammenhalt stärken“, lautet ihr Ziel. Dazu will sie die Verwaltung modernisieren und bürgernaher ausrichten.

Politische und berufliche Erfahrungen hat die Betriebswirtin in unterschiedlichen Bereichen gesammelt. Die frühere Abteilungsleiterin bei den Papierwerken Waldhof-Aschaffenburg und ehemalige Prokuristin für die Personalberatung beim Mannheimer Bau- und Dienstleistungskonzern Bilfinger Berger trat 1996 in die SPD ein und wurde 1999 in den Ludwigshafener Stadtrat gewählt. Sechs Jahre lang war Steinruck dort stellvertretende Vorsitzende ihrer Fraktion.

Vom Landtag ins EU-Parlament

Von 2004 bis 2011 engagierte sich die geschiedene Mutter eines 24-jährigen Sohns auch gewerkschaftlich an herausragender Stelle. Die Tochter einer Betriebsrätin war Regionalgeschäftsführerin des DGB. 2006 wurde sie in den rheinland-pfälzischen Landtag gewählt, 2009 wechselte sie ins Europaparlament. Dort war sie jahrelang Sprecherin der Europäischen Sozialdemokraten für Beschäftigungs- und Sozialpolitik.

Neben Oberbürgermeisterin Steinruck haben auch fünf Leser die Möglichkeit, sich an der „Blattkritik von außen“ am 22. Februar zu beteiligen. Dabei dürfen die Teilnehmer der Redaktion im direkten Gespräch sagen, was sie an der Zeitung und ihrem Internet-Auftritt (www.morgenweb.de) schätzen – aber auch, wo sie Verbesserungsbedarf sehen. Interessierte sollten bei der Anmeldung ihren Vor- und Zunamen, die Adresse und Telefonnummer nennen. Sagen oder schreiben sollten sie auch, warum sie an der Blattkritik teilnehmen wollen. Aus allen Anrufern und Schreibern werden fünf Gäste ausgelost. (Bild: Rittelmann)