Ludwigshafen

Jubiläum Elisabeth Vogel feiert 100. Geburtstag / Einst Hauswirtschafterin bei BASF

Stets gerne in der Natur

Ludwigshafen.Im Kreise ihrer Familie mit Tochter Ursula, den drei Schwiegersöhnen, vier Enkeln und sieben Urenkeln feierte Elisabeth Katharina Vogel im städtischen Altenheim Hans-Bardens-Haus gestern ihren 100. Geburtstag. Zu den Gratulanten gehörte der Gartenstadter Ortsvorsteher Klaus Schneider, der die Glückwünsche der Ministerpräsidentin Malu Dreyer sowie der Stadt überbrachte.

Als Elisabeth Vogel (Bild), geborene Egersdörfer, in Frankenthal das Licht der Welt erblickte, wütete der Erste Weltkrieg. Sie war das vierte Kind der achtköpfigen Familie. Da der Vater Leiter des Wasserwerks von Edigheim, Oppau und Frankenthal war, wohnte die Familie im Wasserturm in Edigheim. In diesem Stadtteil ging die Jubilarin auch zur Schule und arbeitete danach bei der Anilin. Von 1936 bis 1941 war sie Hauswirtschafterin in einem Erholungsheim der BASF.

Oft mit dem Rad unterwegs

Ihren Mann Heinrich Vogel heiratete sie im Kriegsjahr 1943. Bereits 1941 zog sie zu den Schwiegereltern nach Schwelm bei Wuppertal, wo Tochter Ursula zu Welt kam. Es folgten Christel (1943) und Erika (1950). Nachdem ihr Mann 1949 aus der Kriegsgefangenschaft zurückkam, zog die Familie 1953 in ein Haus in Edigheim. „Ich habe ein langes, aber auch ein entbehrungsreiches Leben gehabt“, erinnerte sich Vogel. Bereits 1969 starb ihr Ehemann Heinrich, 1984 Tochter Christel und 2000 Tochter Erika.

Besonders gerne erkundete Elisabeth Vogel die Natur mit dem Rad. Aber auch an Urlaube in Italien, Österreich und Spanien erinnert sie sich gerne. Seit März 2010 lebt die Jubilarin im Altenheim – und fühlt sich wohl. Am liebsten esse sie Suppen und trinke ein Gläschen Eierlikör. Das Laufen falle zwar schwer, aber die Erinnerungen an die früheren Zeiten seien präsent. (jom)