Ludwigshafen

Parken Konzept für Innenstadtbezirke aktualisiert

Studie empfiehlt höhere Preise

Archivartikel

Ludwigshafen.In einigen Straßenzügen der Innenstadtbezirke herrscht ein Mangel an Parkplätzen, wie etwa in der Wittelsbach-, Gräfenau- oder Karlstraße. Benachbarte Straßen oder Stellplätze im Umkreis von weniger als 400 Metern bleiben indes vielfach ungenutzt. Nahe gelegene, bewirtschaftete Parkplätze und Parkhäuser werden nur in sehr geringem Ausmaß angenommen. Zu diesen Ergebnissen kommt eine Erhebung des Ingenieurbüros Durth Roos Consulting GmbH (Darmstadt), wie die Verwaltung am Donnerstag mitteilte.

Die Studie empfiehlt, die zulässige Parkdauer auf maximal eine Stunde zu beschränken und die Parkgebühren anzuheben. Wie hoch die Preissteigerung sein sollte, wurde nicht erwähnt. Nach Ansicht des Ingenieurbüros sollten Stellplatzflächen in Parkhäusern und Tiefgaragen attraktiver gemacht und eine flächendeckende Stellplatzbewirtschaftung im öffentlichen Verkehrsraum eingeführt werden. Wie geht die Verwaltung nun mit der Studie um? Dazu machte ein Stadtsprecher keine Angaben.

Die Verwaltung hatte das Büro beauftragt, das Parkraumkonzept in der Innenstadt wegen mehrerer Großprojekte zu aktualisieren. Dazu zählen der Abriss und Neubau der Pilzhochstraße und der Hochstraße Nord sowie der Neubau des Polizeipräsidiums am Südwestknoten. Klagen über zu wenige Parkplätze gibt es seit langem in den Ortsbeiräten Nördliche und Südliche Innenstadt.

Der Parkdruck hat nach Ansicht des Ingenieurbüros in manchen Straßenzügen deshalb zugenommen, weil Fahrzeuge unerlaubt auf Bewohnerparkplätzen abgestellt werden. Für die Erhebung wurden die Daten an zwei Wochentagen (Dienstag und Donnerstag) zu jeweils sechs Zeitintervallen von 4 bis 20 Uhr erhoben. Die Ergebnisse sind auf der städtischen Homepage abrufbar unter dem Link www.ludwigshafen.de/nachhaltig/verkehr/parken/parkraum-konzept

Zum Thema