Ludwigshafen

Wirtschaft Keipp GmbH existiert am 1. Juli 100 Jahre

Trend in der Elektrobranche 1919 erkannt

Archivartikel

Ludwigshafen.Ein Jahr nach Ende des Ersten Weltkriegs hatte der damals 35-jährige Elektriker Wilhelm Keipp (1884-1951) eine zündende Idee: Er machte sich am 1. Juli 1919 in der Mundenheimer Bahnhofstraße mit einem Fachbetrieb für die Installation von Elektroeinrichtungen selbstständig. Heute kaum noch üblich: Unterstützt wurde er dabei von seinem damaligen Arbeitgeber Julius Leiser, der in Ludwigshafen eines der ersten Unternehmen der Region zur Herstellung von elektrischen Licht- und Kraftanlagen leitete, das 1896 gegründet worden war.

Heute ist die Keipp elektro-bau-technik GmbH hundert Jahre alt und mit rund 100 Mitarbeitern einer der führenden Elektro-Installationsbetriebe im Rhein-Neckar-Raum. Und längst nicht mehr ein Einzelunternehmen: Im Laufe der Jahre entstand die Keipp-Unternehmensgruppe unter dem Dach der Ursprungsfirma mit insgesamt sechs Firmen mit unterschiedlichen Fachbereichen, die das gesamte Spektrum der Branche abdecken können. Sitz der Firmenzentrale mit Tim Arnheiter als Geschäftsführer ist seit 2013 ein Areal an der Ludwig-Reichling-Straße nahe der Blies.

Ehrenobermeister seit 1950

Elektrische Energie war nach dem Ersten Weltkrieg für weite Teile der Bevölkerung ein reiner Luxus. 1921 verfügte nicht einmal ein Drittel der Ludwigshafener Haushalte über elektrische Beleuchtung. Elektrische Haushaltsgeräte gab es in diesen Jahren kaum. Aber diese neue Energieform gewann schnell an Bedeutung – erst bei Handel und Gewerbe, dann auch im Privatleben. Darauf setzte Keipp – mit großem Erfolg. 1932 siedelte das noch kleine Handwerks-Unternehmen in die Kaiser-Wilhelm-Straße in der Innenstadt um, wo es 65 Jahre lang bis 2013 seine Firmenzentrale hatte. Keipp war mittlerweile einer der ganz Großen seiner Branche und wurde 1950 an seinem 66. Geburtstag zum Ehrenobermeister der Elektroinnung Ludwigshafen ernannt.

Kleiner Betrieb zu großer Gruppe

Damals hatte schon sein Sohn Oswald (1914-1975) die Betriebsleitung übernommen, der nach seinem Tod von Schwiegersohn Dieter Arnheiter (1940-2008) abgelöst wurde, dem 1998 Sohn Tim folgte. Der einst kleine Handwerksbetrieb hatte sich mittlerweile durch die Bildung von rechtlich selbstständigen Unternehmens-Ausgliederungen zu einer nun auch überregional tätigen familiengeführten Firmengruppe erweitert – mit Anlagen- und Tiefbau, Gebäudeausrüstung und technischen Dienstleistungen sowie Industriemontagen.

Durch den Bau der Firmenzentrale nahe der Bruchwiesenstraße sind seit 2013 nun alle Keipp-Unternehmen, die zeitweise auf fünf Standorte in der Metropolregion verteilt waren, unter einem Dach vereint. Arnheiter: „Mit breitem Fachwissen in der Gebäude- und Anlagentechnik sind wir für die Zukunft sehr gut aufgestellt.“