Ludwigshafen

Blaulicht

„Überfall“ auf 13-Jährigen war lediglich ein „Spaßkampf“

Archivartikel

Ludwigshafen.Zwei Jugendliche im Alter von 13 und 14 Jahren sind nach eigenen Aussagen am 9. November von einer vierköpfigen Gruppe angegriffen worden. Dabei habe es eine Auseinandersetzung mit einem 14- bis 15-jährigen Jungen gekommen, der den 13-Jährigen mit einem Messer leicht verletzt habe, hatte die Polizei gemeldet.

Ermittlungen haben nun ergeben, dass es sich beim „Überfall“ tatsächlich nur um Herumalbern unter Bekannten gehandelt hat, da die Jungen befreundet sind. Ein „Spaßkampf“ mit dem Messer sei dabei misslungen und der Junge oberflächlich am Arm und mit einer ein Zentimeter tiefen Stichwunde am Bein verletzt worden. Eigentlich habe der Junge keine Anzeige erstatten wollen, seine Großmutter aber darauf bestanden, den Vorfall bei der Polizei zu melden. Vermutlich um seine Freunde zu schützen, stellte der 13-Jährige die Tat bei der Polizei als Überfall dar.

Das zuständige Jugendamt wurde unmittelbar nach Aufklärung des Vorfalls informiert und nimmt nun Kontakt mit der Familie des vermeintlichen Angreifers auf.

Zum Thema