Ludwigshafen

Mobilität Ortsgruppe bemängelt Förderung des Radverkehrs

Verkehrsclub: Stadt muss mehr tun

Ludwigshafen.Die Ortsgruppe Ludwigshafen-Vorderpfalz des Verkehrsclubs Deutschland (VCD) fordert von der Stadtverwaltung mehr Initiative zur Förderung des Radverkehrs. In einer Mitteilung kritisiert der Verein, dass beim Bürgerforum Radverkehr am 12. Februar Versprechungen seitens des Stadtvorstands gemacht wurden, die bislang nicht eingehalten worden seien. „Wann werden die Ergebnisse des Bürgerforums veröffentlicht? Wann werden weitere Einbahnstraßen für Radler geöffnet, um diesen Umwege zu ersparen?“, heißt es darin.

Der VCD bemängelt etwa, dass die mit Landeszuschüssen verbreiterte Fahrradspur von der Konrad-Adenauer-Brücke jetzt wegen der Sperrung der Hochstraße Süd wieder in Frage gestellt werde. „Der VCD Ludwigshafen-Vorderpfalz fordert die Parteien im Stadtrat und die Stadtverwaltung auf, den Ankündigungen endlich Taten folgen zu lassen. Man ist unglaubwürdig, wenn man die Bürger aufruft, Werbung für mehr Radfahren zu machen, sich selbst aber zurücklehnt und darauf hofft, dass das Chaos beim Abriss der Hochstraße Nord ausbleibt“, sagt Vorstand Dieter Netter.

„Frust über Tatenlosigkeit“

Aus diesen Gründen komme bei den Mitgliedern des VCD auch nur verhaltene Freude über die erstmalige Teilnahme Ludwigshafens beim Stadtradeln auf. „So erfreulich der Aufruf an die Bürger zur Teilnahme an der Klimaschutzaktion ist, so groß ist der Frust der Radfahraktiven über die Tatenlosigkeit der Stadt und der großen Koalition, was die Förderung des Radverkehrs angeht.“ 

Zum Thema