Ludwigshafen

Empfang Neujahrsbegrüßung in Oggersheim

Viel Verkehr im Stadtteil

Archivartikel

Ludwigshafen.Der Oggersheimer Neujahrsempfang brachte viel Neues: Der Musikverein präsentierte sich in seinen neuen grünen Uniformen. Und erstmalig leitete die neue Ortsvorsteherin Sylvia Weiler den Empfang. Viel Applaus gab es für sie ebenso wie für die Garde und den Elferrat des Karnevalvereines Hans Warsch beim Einmarsch in die Halle.

Eingerahmt von Schornsteinfeger Mike Job und seiner Tochter Jessika als Glücksbringer ließ Sylvia Weiler die zentralen Themen Revue passieren. Als „Schock, Bestürzung und Verärgerung“ bezeichnete sie die Reaktionen der Bürger auf die konsequente Durchsetzung des Parkverbotes in den engen Straßen Oggersheims. Viel mehr konnte sie den Bürgern dazu nicht sagen: „Wir müssen uns damit arrangieren.“

Der Neujahrsempfang war insgesamt sehr verkehrslastig, weitere Themen waren das zu schnelle Fahren, die hohe Verkehrsbelastung, der Lärm und Falschparken. Auf die Forderungen nach mehr Kontrollen und konnte sie den Bürgern auch nicht viel Neues mitteilen: „Es ist Geduld gefragt.“ Der Schienenersatzverkehr wegen Gleisarbeiten und die Sperrung der Oggersheimer Brücke wegen Sanierungsarbeiten waren weitere Verkehrsthemen: „Wir alle wissen, was es bedeutet, Brücken in stand zu halten“, sagte Weiler mit Blick auf die Hochstraßen.

Narren übernehmen Rathaus

Beim Thema Sauberkeit warb Weiler um mehr Kommunikation: „Ich bin froh, wenn sich Bürger bei mir melden.“ Viel Applaus bekam sie für ihre Devise „so wie es in den Wald hinein schallt, schallt es raus.“ Sie lobte die Vielzahl der Vereine und Arbeitsgruppen sowie die Lebendigkeit und Geselligkeit des Stadtteils: „Ich schätze ihr Engagement sehr.“ Neue Kita-Plätze, eine neue Buslinie und diverse Baustellen und Ausbau der Barrierefreiheit nannte sie beim Ausblick auf 2020. Danach übernahmen die Narren unter Präsident Karlheinz Roth-Elsenbast symbolisch das Rathaus: „Wir sind immer da, wenn es was zu lachen gibt.“ Auch er sprach den Verkehr an und schlug zur Lösung des Parkproblems vor, „Frankenthal als neuen Oggersheimer Parkplatz einzuebnen.“ Aber sonst hatte er nicht viel zu lachen. Für ihn gab es nur den Rathausschlüssel, die Kasse hatte Weiler vergessen: „Da wäre eh nichts drin gewesen“, so sein trockener Kommentar. Immerhin, ein Küsschen in Ehren gab es von der abgesetzten Ortsvorsteherin doch noch dazu.

Zum Thema