Ludwigshafen

Rheinufer Verein erstellt Dokumentation

Vortrag über Bunker

Ludwigshafen.Die mechanische Sauerstoffanlage aus den 1940er Jahren und viele Inschriften an den Wänden sind noch gut erhalten. Dies macht die Besonderheit des Würfelbunkers an der Rheinuferstraße aus. Bevor er beim Abriss der Hochstraße Nord der Spitzhacke zum Opfer fällt, haben ihn Mitglieder des Vereins zur Erhaltung der Westwallanlangen (Vewa) ausführlich vermessen und dokumentiert. Die Ergebnisse präsentiert Vewa-Vorstandsmitglied Patrice Wijnands am Samstag, 18. Januar, 11 Uhr, bei einem Vortrag im Stadtarchiv (Rottstraße 17). „Damit wird erstmals eine ausführliche Dokumentation des Ist-Zustands mit vielen Grafiken vorgelegt“, betont Klaus-Jürgen Becker vom Ludwigshafener Arbeitskreis Bunkermuseum. Die für 3000 Menschen ausgelegten Schutzräume wurden nach seinen Angaben in der Nachkriegszeit nie umgebaut und stehen seit langem leer.

Der Arbeitskreis will vor dem Abriss einige historisch wertvolle Gegenstände aus dem Würfelbunker retten. Zudem bemüht er sich weiter darum, dass der ebenfalls gut erhaltene Bunker an der Valentin-Bauer-Straße als Begehungsstätte genutzt werden kann. 

Zum Thema