Ludwigshafen

Witz-Video über Ludwigshafener Hochstraße mehr als 80.000 Mal angeschaut

Ludwigshafen.Cornelia Isselhard steht vor der gesperrten Hochstraße Süd und fängt gerade an zu sprechen, als von hinten ein wild gestikulierender Mann mit Heinz-Becker-Batschkapp auf dem Kopf angerannt kommt. Er schleudert seine Arme nacheinander in alle Richtungen und konstatiert atemlos im breitesten Pfälzisch: „Nuff zus zu; naus zus zu; ruff zus zu, ab und zu, alles zu zu.“ Mit diesem Facebook-Video wollen Isselhard und ihr bester Freund Gerhard Leipold als fuchtelnde Hauptfigur den vom Verkehrskollaps geplagten Pendlern ein kleines Lachen ins Gesicht zaubern. Und das klappt vortrefflich: „Der Film wird geteilt wie verrückt und mein Handy steht nicht mehr still“, erzählt Leipold im Gespräch mit dieser Zeitung.

> Video: Comedian Christian Habekost im Interview zur Hochstraßensperrung
> Dossier: Hochstraße Ludwigshafen - aktuelle Entwicklungen und Hintergründe

Pendler zum Lachen bringen

Im normalen Leben ist der Verkehrs-Experte Frisörmeister in Ludwigshafen Nord, während seine Filmpartnerin beim Ernst-Bloch-Zentrum arbeitet. „Wenn man das Chaos schon nicht ändern kann, dann muss man ihm wenigstens eine lustige Seite abgewinnen“, finden die beiden. Seit das Duo mit einem Video über den Dürkheimer Wurstmarkt im größten sozialen Netzwerk der Welt Erfolg hatte, war es auf der Suche nach einem neuen Thema. „Es musste etwas aus der Region sein und da hat uns die Hochstraße eine Steilvorlage geliefert.“ Über die Absperrung sind die beiden für den Dreh übrigens nicht geklettert. „Obwohl die Straße unsere beiden Körper schon noch ausgehalten hätte. Aber wir wollten ja keine Straftat begehen.“


Zum Thema