Ludwigshafen

Bürgersaal Nord IMC-Theatergruppe der BASF feiert Premiere der Komödie „Kaviar trifft Currywurst“

Würstchenbude oder Edellokal?

Ludwigshafen.Aufgeben? Das Lokal einfach dicht machen und den Traum für geplatzt erklären? Kommt nicht in Frage, finden die Stammgäste der von Erna Wutschke betriebenen Eckkneipe, die in Winnie Abels Theaterkomödie „Kaviar triff Currywurst“ den beredten Namen „Zum warmen Würstchen“ trägt. „Du bist die Mutter Teresia der Kneipenszene“, weist etwa Sandy Stutzke – nicht ganz Namen-sicher, aber in der Sache richtig – auf die Bedeutung der Wirtin für ihre treue Tresen-Klientel hin. Wie es zu der Krise gekommen ist und welchen Verlauf das Schicksal der von Petra Kollmann famos verkörperten Erna und ihrer Kneipe nehmen wird, zeigt die Theatergruppe im Internationalen Mitarbeiterclub der BASF (IMC Theater) bei der „Kaviar trifft Currywurst“-Premiere im Hemshöfer Bürgersaal Nord in dramatisch-humorvoller Manier.

Die Krux ist, dass Erna sich das Startkapital für ihren Gastronomiebetrieb vom reichen Cousin Harry (Hans Fritzius) geliehen hatte – allerdings unter dem Vorwand, ein Edellokal eröffnen zu wollen. Nun ist die Küche des „Würstchens“ wohl eher fettig als edel; und die Gäste mögen zwar treu und trinkfest sein, sind aber in ihrer Zahl überschaubar. Namentlich sind es Sandy (Anna Sawatzky), Uwe (Sandra Gilbert), der stille Heinrich (James Rattray) und Gerd (Tieme Tijms) – der Erna vergeblich Avancen macht. Nachdem schon Bürgermeister Döge (Manuel Agrikola) und seine Frau Annabell (Anita Grossmann) wegen kolportierter Verstöße gegen das Rauchverbot bei Erna vorstellig werden, und auch die Inhaberin des angrenzenden Lokals „Weinschlösschen“ Waltraud (Beate Bushnell) nur auf eine Chance wartet, die Nachbarin loszuwerden, klopft das Unheil nun mit noch fataleren Schlägen an die Kneipentür: Kündigt doch unverhofft der auf den Bahamas lebende Cousin Harry eine Visite in Begleitung seiner Geliebten (Vivian Hauf) an.

Unterhaltsam und kurzweilig

Das Karten- oder besser: „Würstchen“-Haus droht einzustürzen, als Uwe Erna auf die Idee bringt, ihre Kneipe zu einem Edelrestaurant umzumodeln. Die bis dato funktional ausgestattete Stube wird aufgehübscht, Service, Getränke und Speisen werden auf entsprechendes Niveau gehoben – oder zumindest passend umbenannt. Dass hierbei nicht alles reibungslos verläuft, dürfen Komödien-Kenner völlig zurecht erahnen, zumal auch noch der Besuch einer Restauranttesterin (Anne Rase) für Verwicklungen sorgt . . .

Unter der Regie von Joachim Seega besticht das internationale Ensemble, dessen Spieler aus Deutschland, den Niederlanden, Kasachstan und Schottland stammen, mit Spielwitz und Hingabe. Mit „Kaviar trifft Currywurst“ fügt die seit 42 Jahren aktive Theatergruppe ihrem Repertoire eine unterhaltsame wie kurzweilige Inszenierung hinzu – die das Publikum im Bürgersaal mit langanhaltendem Applaus honoriert.