Ludwigshafen

Fußball FC Arminia 03 blickt mit gemischten Gefühlen auf die kommenden Monate in der Oberliga / Etat von 200 000 Euro

Zwölf neue Spieler zum Saisonstart

Archivartikel

Ludwigshafen.Die achte Saison des FC Arminia 03 Ludwigshafen in der Fußball-Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar, die nach den Plänen des Regionalverbandes am 5. September beginnen soll, hat es in sich. Sowohl im positiven wie im negativen Sinn.

Die Rheingönheimer starten mit dem erfolgsorientierten neuen Trainer Ralf Gimmy (59), steigen am Montag voll ins Training ein und können auf eine bewährte Führung um den Ersten Vorsitzenden Alfred Schaar und Spielleiter Markus Impertro setzen. Zudem verfügen sie über eine solide Finanzbasis mit einem Saisonetat von etwa 200 000 Euro. Zwölf neue Spieler – zum Teil mit Oberligaerfahrung – sollen für Aufbruchstimmung sorgen.

Was weniger erfreulich ist: Die Rheingönheimer Kicker müssen in den nächsten vier Wochen wegen der Rasensanierung auf der Bezirkssportanlage am Hohen Weg viermal pro Woche fürs Training wieder auf Wanderschaft gehen.

Von Beginn „auf Sieg getrimmt“

Der Kader verliert mit zwölf Abgängen zudem Spieler der bisher „ersten Garnitur“, und die Corona-bedingte Neugestaltung der Oberliga (bisher 18 Mannschaften) mit vorerst zwei zukunftsentscheidenden Zwölfer-Gruppen zwingt zu einer ungewohnten Strategie. Hinzu kommt: Die Zahl der Zuschauer selbst bei höchstattraktiven Heimspielen wie gegen Wormatia Worms ist durch landespolitische Vorgaben auf zunächst 350 „gedeckelt“.

„Es klingt komisch – aber wir streben als erstes Ziel in unserer Zwölfer-Gruppe wenigstens den sechsten Vorrundenplatz an, damit wir in der Rückrunde für die dann neugebildete Aufstiegsrunde zur Regionalliga qualifiziert sind“, sagt Vereinschef Alfred Schaar. Sollten die Arminen-Kicker nach der Vorrunde nämlich auf dem siebten Platz oder schlechter landen, geht es in die zweite Gruppe mit ebenfalls zwölf Mannschaften, in der heiß gegen den Abstieg gerungen wird. Weil die Zahl der Oberligisten durch Regionalligaabstieg und vier Verbandsligaaufsteiger theoretisch auf rund 30 Teams ansteigen kann, sollen bis zu acht Mannschaften am Saisonende aus der „Zwölfer-Abstiegsrunde“ abrücken. Ziel des Regionalverbandes: Schnellstmögliche Rückkehr zu 18 Oberligisten in einer einzigen Liga. Sportlich bedeutet das für Ralf Gimmy, dass er seine Mannschaft von Beginn an „auf Sieg trimmen“ muss: „Wir können nicht experimentieren – es muss schon am ersten Spieltag ein Dreier das Ziel sein.“

Der FC Arminia 03 hat erste Testspiele in der Region vereinbart: Am Dienstag, 21. Juli, spielt er bei der FG Mutterstadt, am 25. Juli beim SV Schwetzingen und am 28. Juli im nordbadischen Liedolsheim gegen den TB Jahn Zeiskam.

Zum Thema