Maimarkt

Endspurt Am letzten Tag ermäßigter Eintritt ab 16 Uhr

Finale der Messe einst Feiertag

Archivartikel

Willkommen auf dem Mühlfeld zum Mannheimer „Nationalfeiertag“! Bitte was?, mag sich der eine oder die andere wundern – jedenfalls der jüngeren Generation. Ältere dürften sich freilich daran erinnern, dass der Ausstellungs-Endspurt einst gefeiert wurde, als gelte es Pfalzgraf Johann II. zu ehren – schließlich hat er anno 1613 das Messeprivileg ausgestellt. Bis weit in die 1980er Jahre war es guter wie selbstverständlicher Brauch, dass am Maimarkt-Dienstag städtische Behörden, Banken, kleine Betriebe und auch viele Geschäfte ab 12 Uhr dicht machten, auf dass auch Berufstätige noch einmal die Ausstellung besuchen konnten. Und deshalb sind frühere Publikumsrekorde nicht etwa am 1. Mai-Feiertag oder an einem Sonntag aufgestellt worden: Nein, am (letzten) Maimarkt-Dienstag, wenn in den nachmittäglichen Stunden wahre Menschenmassen Hallen und Freigelände bevölkerten.

Blumenkorso durch die Stadt

Leider, leider ist Mannheims „Nationalfeiertag“ zum Messe-Ausklang genauso nostalgische Vergangenheit wie der noch in den 1960er Jahren durch die Quadrate rollende Blumenkorso, den Einzelhändler und Warenhäuser als begleitende Maimarkt-Attraktion organisierten wie finanzierten. 1964 sollen um die 350 000 (!) Kurpfälzer das üppige Blüten-Meer nach Nizza-Vorbild bestaunt haben. Wow!

Einen freien Maimarktnachmittag dürfte heute zwar kaum noch ein Arbeitgeber spendieren, aber dafür lockt die ermäßigte Schlussspurtkarte. Ab 16 Uhr kostet der Eintritt für kurzentschlossene Finalisten 4,50 Euro statt 8,50 Euro. 

Zum Thema