Maimarkt

Duttegucker Den ganzen Tag auf dem Maimarkt

Hängematte trifft Stuhl

Archivartikel

Aufgefallen ist Thomas Jacob schnell, mit der rot gelben Tasche auf der Schulter. „Das ist ein Hängematten-Stuhl“, erklärt er. Zu schmal zum Liegen aber zum Sitzen genau richtig, kann man diesen an einem Baum oder einer Stange befestigen. „Den probieren wir daheim gleich mal aus“, sagt seine Frau Annette Fabian mit einem zögernden Blick zum wolkenverhangenen Himmel. Die 49-Jährige ist Lehrerin und schon seit dem frühen Morgen auf dem Maimarkt unterwegs: erst mit ihrer 8. Klasse und dann privat mit ihrem Mann.

Das Ehepaar ist aus Fußgönheim angereist, um nach Gartenhäusern, Kamineinsätzen und einem Garagentor zu suchen. Gekauft haben sie davon aber nichts. Stattdessen aber Messer, und zwar gleich eine ganze „Dutt“ voll. Die hätten sie eh gebraucht, sagen die beiden. Das Messeangebot käme da gerade recht. Auf die Frage was sie sonst noch hätten, antwortet Jacob scherzhaft, „schwere Füße“, und verabschiedet sich, um mit seiner Frau den Heimweg anzutreten. 

Zum Thema